Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2013

17:44 Uhr

Börse Frankfurt

Großes Plus aber kaum Bewegung

Der Dax kommt wieder voran. Gute China-Daten und nachlassende Kriegsängste sorgten für Kauflaune. Allerdings waren die US-Börsen heute geschlossen. Dementsprechend mangelte es den Kurse an Bewegung – und Aussagekraft.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Anleger kehren an die Börsen zurück. Eine Mischung aus Erleichterung bezüglich eines verzögerten Syrien-Einsatzes und gute Daten aus Fernost gab den Kursen Aufwind. In Frankfurt schloss der Dax satte 1,7 Prozent im Plus auf 8244 Punkte. Auch in der zweiten Reihe ging es deutlich nach oben. Der MDax legte ebenfalls 1,7 Prozent zu auf 14.637 Punkte. Der TecDax notierte 1,6 Prozent fester auf 1037 Zähler.

Hauptantrieb am Montag waren gute Daten aus China. Der offizielle Einkaufsmanagerindex stieg von 50,3 auf 51 Punkte. „Damit zeichnet sich eine Wachstumsbeschleunigung im 2. Halbjahr ab“, kommentierte der Chefökonom der VP Bank, Thomas Gitzel.

Allerdings müssen die Zahlen mit Vorsicht genossen werden. Denn der Anstieg der Einkaufsmanagerindex in China dürfte nur einen kurzfristigen Effekt auf die Märkte haben. Auch angesichts der heute geschlossenen US-Börsen kann von einer nachhaltigen Kursentwicklung kaum die Rede sein.

Die Kursdynamik muss auch vor dem Hintergrund des möglichen militärischen Eingreifens der USA in Syrien hinterfragt werden. Das Syrien-Problem dürfte an den Finanzmärkten „eine erhöhte Volatilität hervorrufen und kurzfristig Abschläge parat halten“, meinen die Analysten der Landesbank Berlin (LBB).

In die USA schauen Investoren in dieser Woche auch aus einem weiteren Grund. Die Fed dürfte neue Anhaltspunkte für ihren Start in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik bekommen. Neben verschiedenen Konjunkturdaten veröffentlicht das Land am Freitag Zahlen zum US-Arbeitsmarkt, die der Notenbank als Grundlage für die Entscheidung über die Verringerung der Anleihe-Ankäufe dienen.

Erwartet werden, dass die US-Firmen im August 175.000 neue Arbeitsplätze geschaffen haben. Die Arbeitslosenquote bliebe damit bei 7,4 Prozent. Wenn jedoch mehr als 190.000 neue Stellen entstanden sind und die Quote auf 7,3 Prozent gesunken ist, gehen Experten davon aus, dass die Fed umgehend mit dem Ausstieg beginnt.

Viele Volkswirte halten eine Abkehr von dieser Strategie nur dann für möglich, wenn die Zahlen weit unter den Erwartungen liegen sollten. Doch es gibt auch Gegenstimmen. Einige Experten verweisen auf die künftigen US-Etatverhandlungen, die durch den Syrien-Konflikt in den Hintergrund rücken. Das bringe die Fed in Verlegenheit. Denn sollte die Schuldenobergrenze von derzeit 16,7 Billionen Dollar nicht wieder angehoben beziehungsweise die Entscheidung vertagt werden, könnte die US-Notenbank ihre geplante Drosselung weiter verschieben, um eine mögliche Gefährdung der Konjunkturerholung zu vermeiden und einen Absturz der Aktienmärkte zu verhindern.

Über den geldpolitischen Kurs der Fed soll Kreisen zufolge auch auf dem G20-Gipfel in St. Petersburg debattiert wird. Dabei dürfte es insbesondere um die Auswirkungen auf die Schwellenländer gehen, hieß es am Montag. Deutsche Position sei, dass aufstrebenden Länder „auch ihre inländischen Strukturen verbessern könnten“. Die Geldpolitik dürfte sich auch in den Gipfelerklärungen wiederfinden.

Kommentare (69)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hochmut_kommt_vor_dem_Fall

02.09.2013, 09:54 Uhr

"Der Dax startet durch"

Manfred

02.09.2013, 10:39 Uhr

Der September ist noch kein Handelstag alt und wird schon auf den Monat hochgerechnet.
USA Zahlen noch nicht berücksichtigt. Diese Schönfärberei echt DE. Einlullen und Party machen
so hallt man den blinden Michel bei Laune und führt ihn an der Leine.

Dax9000

02.09.2013, 10:41 Uhr

Ich finde auch, dass die Lage sich seit Freitag drastisch verbessert hat. Nach dem Wochenende geht es Unternehmen und der Weltwirtschaft blendend. Auch Syrien, FED-Tapering, Euro-Krise, Griechenland-Schuldenschnitt, US-Schulden...alles in Butter. Deshalb ist es ja vollkommen nachvollziehbar, wenn sich heute noch jemand denkt "wenn ich nicht heute Aktien kaufen, wann dann?".

Mich wunderts nur, dass wir die 8300 oder 8400 noch nicht erklommen haben, so positiv wie alles jetzt ist und angesichts der Schnäppchenkurse von Freitag Abend.

Krise? Welche Krise?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×