Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2012

18:20 Uhr

Börse Frankfurt

Ifo-Index bremst Dax-Abstieg nur kurzzeitig

Der Dax sitzt weiter auf dem absteigenden Ast. Auch der überraschend starke Ifo-Index konnte den Trend nur kurzzeitig aufhalten. Größter Verlierer war die Commerzbank. Aber auch Solarwerte mussten kräftig Federn lassen.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDie gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat den Dax am Donnerstag nur kurzfristig gestützt. Nach moderaten Gewinnen in Folge des überraschend starken Anstiegs beim Ifo-Geschäftsklimaindex drehte der deutsche Leitindex am Nachmittag rund 1,5 Prozent ins Minus. Zum Handelsschluss notierte das Börsenbarometer 0,5 schlechter bei 6808 Zählern.

Die Anleger sehen allerdings keinen Grund zur Sorge. „Die aktuellen Verluste bewegen sich noch im Rahmen und sind kein Grund, nervös zu werden“, sagte ein Börsianer. „Schließlich ist der Dax in den vergangenen Wochen enorm gut gelaufen.“ Der Dax hat seit Jahresbeginn gut 15 Prozent oder etwa 1000 Punkte zugelegt. Damit ist der aktuelle Jahresauftakt das beste erste Quartal seit 1998.

Bereits am Vormittag sorgte das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung für gute Stimmung bei den Anlegern. Demnach hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Februar zum vierten Mal in Folge verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur, stieg von 108,3 Punkten im Januar auf 109,6 Punkte, wie das Münchner Institut am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 108,8 Punkte gerechnet. Die 7000 vom Ifo Institut befragten Unternehmer zeigen sich damit erneut wenig beeindruckt von der Euro-Schuldenkrise und der schwächelnden Konjunktur in zahlreichen Exportländern.

Für Druck sorgte hingegen die EU-Kommission mit ihrer Konjunkturprognose für 2012. Demnach soll die Eurozone in diesem Jahr in eine Rezession rutschen. Den Berechnungen zufolge schrumpft die Wirtschaft in den 17 Euroländern im Gesamtjahr um 0,3 Prozent. Damit korrigierten die Brüsseler Experten ihren Ausblick gegenüber dem Herbst deutlich um 0,8 Prozentpunkte nach unten. Die Anleger reagierten mit Gewinnmitnahmen und schickten den Dax ins Minus.

Der Tag an den Märkten (Stand: 18:00 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

Nachdem der der griechische Parlamentspräsident Anastasios Kouraki am späten Nachmittag mitteilte, das Gesetz über den Anleihetausch zur Beteiligung privater Gläubiger an der Rettung Griechenlands habe das Parlament in Athen passiert, erreichte der Dax sein Tagestief.

Privatgläubiger sollen auf 53,5 Prozent ihrer Forderungen an den griechischen Staat verzichten und neue Rückzahlungsbedingungen hinnehmen, die die Abschläge auf ihre Investitionen auf bis zu 74 Prozent erhöhen. Das Gesetz ist mit einer Drohung für den Fall verknüpft, dass nicht genug Privatgläubiger mitmachen. Dann können Umschuldungsklauseln greifen, die einen Verzicht erzwingen. Als Voraussetzung dafür ist vorgesehen, dass mindestens 50 Prozent der Anleihe-Halter auf den Vorschlag der Regierung reagiert haben und davon sich zwei Drittel für den Tausch entschieden haben.

Laut eines Börsianers sorgten auch Aussagen des Unions-Fraktionsvize Michael Meister für weitere Verkäufe der Anleger. Meister hatte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters betont, dass der Bundestag seine Zustimmung zum zweiten Rettungspaket für Griechenland an ein positives Votum des Internationalen Währungsfonds (IWF) koppeln werde. „Wir werden darauf achten, dass die Euro-Gruppe abschließend nur die Zusagen freigibt, die nach den bis dahin bekannten Entscheidungen unbedingt notwendig sind.“ Sei dies nicht der Fall, würden die zugesagten Garantien „völlig unproblematisch“ wieder verfallen, sagte der CDU-Politiker.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Meinhard

23.02.2012, 07:51 Uhr

Börsenweisheit ist falsch übersetzt !!!

Aus dem Text: „Sell the rumor, buy the fact“, also „Kaufe das Gerücht, verkaufe die Fakten“

-> Sell ist Verkaufen ! Buy Kaufen !

Richtig heisst die Übersetzung also:
"Verkaufe das Gerücht, Kaufe die Fakten!"

Account gelöscht!

23.02.2012, 08:27 Uhr

Danke! Die Kollegin meinte es allerdings umgekehrt: Buy the rumor, sell the fact - ist schon geändert
Die Redaktion

Account gelöscht!

23.02.2012, 08:28 Uhr

Danke für den Hinweis! Die Kollegin meinte es allerdings so: Buy the rumor, sell the fact!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×