Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2013

17:45 Uhr

Börse Frankfurt

ISM-Index raubt dem Dax die Kräfte

Die US-Konjunkturdaten konnten heute nicht überzeugen. In Anbetracht der enormen Geldsummen, die die Fed zur Belebung der US-Wirtschaft in die Hand nimmt, sind die Ergebnisse eher mau. Das belastet die Börsen weltweit.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Während Zypern immer weiter in den Hintergrund verschwindet gerät etwas anderes in den Vordergrund: Orientierungslosigkeit. Die Anleger suchen nach neuen Anhaltspunkten für ihre Investitionsentscheidungen und können kaum welche finden. Unternehmensdaten sind rar, Notenbanksitzungen versprechen kaum Neuigkeiten und in der Euro-Zone macht man sich sogar aus dem seit Wochen regierungslosen Italien nichts.

Heute schauten die Aktionäre deswegen auf Konjunkturdaten. Die kamen aus den USA. Dort veröffentlichte zunächst das ADP-Institut ihre Prognose für die US-Arbeitslosenzahlen, die einen ersten Vorgeschmack auf den am Freitag anstehenden offiziellen US-Arbeitsmarktbericht gab. Die Zahlen konnten die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen. Lediglich 158.000 neue Stellen wurden den Daten nach im März geschaffen. Die Schätzungen der Experten gingen von 200.000 neuen Arbeitsplätzen aus.

Deutschlands Kapitalvernichter (DSW Watchlist)

Platz 20: Commerzbank

Branche: Banken

Kursentwicklung (1 Jahr):  +6,6 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -69,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -93,2 Prozent

Quelle: DSW, Stichtag: 31.12.2012, Entwicklung im Fünfjahres-Zeitraum wird am stärksten gewichtet.

Platz 19: Gigaset

Branche: Telekommunikation

Kursentwicklung (1 Jahr):   -61,2 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -20,7 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -95,1 Prozent

Platz 18: Heidelberger Druckmaschinen

Branche: Industrie

Kursentwicklung (1 Jahr):   -10,1 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -64,4 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -91,5 Prozent

Platz 17: Funkwerk

Branche: Kommunikationssysteme

Kursentwicklung (1 Jahr):   -27,2 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -60,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -87,0 Prozent

Platz 16: Fantastic Company

Branche: Fashion und Accessoires

Kursentwicklung (1 Jahr):  +53,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -83,1 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -99,2 Prozent

Platz 15: Asian Bamboo

Branche: Holzindustrie

Kursentwicklung (1 Jahr):   -65,8 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -77,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -65,2 Prozent

Platz 14: Air Berlin

Branche: Verkehr

Kursentwicklung (1 Jahr):   -40,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -59,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -87,5 Prozent

Platz 13: Manz

Branche: Solartechnik

Kursentwicklung (1 Jahr):   -20,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -73,3 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -88,6 Prozent

Platz 12: Nordex

Branche: Windenergie

Kursentwicklung (1 Jahr):   -25,8 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -71,4 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -90,5 Prozent

Platz 11: Sedo Holding

Branche: Internet

Kursentwicklung (1 Jahr):   -48,3 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -56,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -90,9 Prozent

Platz 10: Centrosolar Group

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -32,4 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -78,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -89,2 Prozent

Platz 9: Praktiker

Branche: Handel

Kursentwicklung (1 Jahr):  -20,5 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -84,3 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -94,0 Prozent

Platz 8: Wilex

Branche: Biotech

Kursentwicklung (1 Jahr):  -73,8 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -72,4 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -81,5 Prozent

Platz 7: Lloyd Fonds

Branche: Schiffbeteiligungen

Kursentwicklung (1 Jahr):  -48,9 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -71,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -96,6 Prozent

Platz 6: Conergy

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -19,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -91,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -99,3 Prozent

Platz 5: Sygnis Pharma

Branche: Biotech

Kursentwicklung (1 Jahr):  -38,1 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -89,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -93,0 Prozent

Platz 4: Zhongde Waste Tech

Branche: Maschinenbau

Kursentwicklung (1 Jahr):  -53,9 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -85,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -94,7 Prozent

Platz 3: Phoenix Solar

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -57,5 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -97,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -97,4 Prozent

Platz 2: Solarworld

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -68,4 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -93,1 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -97,5 Prozent

Platz 1: Centrotherm Photovoltaik

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -91,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -98,0 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -98,7 Prozent

Später folgte der Index der US-Dienstleister. Das Barometer für den Sektor sank um 1,6 auf 54,4 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Mittwoch zu seiner Unternehmensumfrage mitteilte. Dies ist der tiefste Stand seit August. Von Reuters befragte Analysten hatten nur mit einem leichten Rückgang auf 55,8 Zähler gerechnet. Experten machten unter anderem die schwache Arbeitsmarktentwicklung in den USA für den schlechten ISM-Index verantwortlich.

Finanzkrise

"Zypern hat mit dem Euro gar nichts zu tun"

Finanzkrise: "Zypern hat mit dem Euro gar nichts zu tun"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dax reagierte zunächst nicht nennenswert auf den ADP-Bericht. Erst mit Veröffentlichung des ISM-Index verstärkte sich die Abwärtsbewegung des Dax. Das deutsche Branchenbarometer schloss heute 0,9 Prozent im Minus auf 7.875 Punkte. In der zweiten Reihe konnte der TecDax zeitweise 0,7 Prozent zulegen. Zu Handelsende ging dann aber auch dem Technologieindex ein wenig die Puste aus. Am Ende reichte es beim TecDax lediglich für ein Plus von 0,1 Prozent auf 942 Zähler. Der MDax beendete den Handelstag 0,6 Prozent im Minus auf 13.448 Punkte.

Morgan Stanley-Liste: Die besten US-Aktien für langfristige Anleger

Morgan Stanley-Liste

Die besten US-Aktien für langfristige Anleger

An der Wall Street ist der Bulle los. Doch auf welche US-Aktien kann man langfristig setzen? Analysten von Morgan Stanley haben ihre Top-Picks für die kommenden Jahre vorgestellt. Darunter sind einige Überraschungen.

Die ausgebliebene Reaktion des Dax auf den ADP-Bericht kann auf zweierlei Weise erklärt werden. Einerseits können die Anleger bei diesen Zahlen und dem schwachen ISM-Index nun davon ausgehen, dass die US-Notenbank Fed ihre lockere Geldpolitik nicht so schnell runterfahren wird, wie manche Experten erwarten. Andrerseits zeigen der Arbeitsmarktbericht als auch der Dienstleistungsindex, dass die US-Notenbank mit ihren geldpolitischen Maßnahmen im konjunkturellen Bereich der USA nur bedingt Erfolge erzielen.

Die US-Börsen präsentierten sich angesichts des miesen ISM-Index in schwacher Verfassung. Der Dow Jones verlor 0,5 Prozent auf 14.593 Zähler, der S&P 500 sank um 0,7 Prozent und der Nasdaq gab 0,4 Prozent nach.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hoechste_Vorsicht

03.04.2013, 08:05 Uhr

Es ist aktuell an den Börsen viel eingepreist was noch keine Bestätigung erfahren hat und wahrscheinlich auch nicht wird. Man sollte sein Aktiendepot langsam in Sicherheit bringen, die Rally geht schon zu lange.

Parkettbeobachter_Ffm

03.04.2013, 08:25 Uhr

... bin wirklich mal gespannt wie lange der momentane Wahnsinn an den Börsen noch gut geht?? Es ist alles jenseits einer vernünftigen Bewertung in diesem desolaten EU-Chaos.

Sorglos_Aktien_kaufen

03.04.2013, 08:46 Uhr

Alles läuft wieder normal, denn der Dax nimmt seit gestern wieder Fahrt auf, nachdem einige zittrige Anleger sich unverständlicherweise in den letzten Tagen von Zypern und Nordkorea haben verrückt machen lassen (solche Leute sollten vielleicht besser generell die Finger von Aktien lassen). Auf zum ATH im Dax mit unnötiger, ärgerlicher Verzögerung.

Der -Run auf die Banken ist in Zypern ausgeblieben und die Kapitalverkehrskontrollen sollen schon wieder etwas gelockert werden.

Und mal ganz ehrlich: Zypern ist doch wirtschaftlich total bedeutungslos für Europa und die Eurozone.
In Italien steigen die Kurse auch ohne mehrheitsfähige Regierung weiter und der Dow markiert ein Allzeithoch nach dem anderen.

Ungelöster Haushaltsstreit in den USA, Fiskalklippe, alles längst vergessen und eigentlich auch völlig unwichtig.

Es wird überall Geld gedruckt ohne Ende. Die Banken senken immer weiter die Zinsen.
Selbst die Bank of Scotland, die jahrelang (teilweise mit großem Abstand) die höchsten Zinsen aller Onlinebanken für Tagesgeld offeriert hatte, hat zum 16.4.13 ihre TG-Zinsen von 1,6 auf 1,4% (!!) gesenkt. Gibt es überhaupt irgendeine Alternative zu Aktien? Ich sehe keine.

Bin gespannt, ob es tatsächlich bis Ende des Jahres dauert, bis die 9000 im Dax geknackt sind. Sollte aber eigentlich schon vor Beginn der Jahresendrallye so weit sein.

Börse – ich verdien mich dumm und dämlich!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×