Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2011

17:56 Uhr

Börse Frankfurt

Minus 3,4 Prozent – Der Dax steht am Abgrund

VonRalf Drescher

Jean-Claude Trichet hat heute gesagt, was alle denken: Die Unsicherheit für die Konjunktur ist sehr groß, und die Inflation lässt sich nur mit Leitzinserhöhungen bekämpfen. Die bittere Wahrheit ist Gift für den Dax.

Der Dax beendet einen katastrophalen Handelstag. Eine Besserung ist nicht ins Sicht Quelle: dapd

Der Dax beendet einen katastrophalen Handelstag. Eine Besserung ist nicht ins Sicht

FrankfurtSeit sieben Tagen geht es an der Börse abwärts: 100 Milliarden Börsenwert haben die deutschen Dax-Werte bereits verloren. Am Aktienmarkt wollen die Anleger nur noch raus, die Verkäufe treiben die Indizes auf neue Tiefstände. Leichte Kursgewinne wie an diesem Vormittag werden unmittelbar für neue Verkäufe genutzt.

Am Ende des Tages steht für den Dax ein Minus von 3,5 Prozent auf 6.409 Punkten. Es ist der tiefste Stand des Jahres. In der Spitze rutschte der Dax zuvor sogar um fast vier Prozent auf 6.391 Punkte Erschreckend ist die Geschwindigkeit des Absturzes. Seit Mitte vergangener Woche hat der Leitindex fast 900 Punkte bzw. knapp 13 Prozent eingebüßt.

Der Donnerstag nahm für Anleger den gleichen deprimierenden Verlauf wie die Vortage: Am Morgen noch von positiven Vorgaben aus den USA gestützt, machte sich an der Börse schnell wieder Unsicherheit breit. Nach einigem Auf und Ab bis zur Mittagszeit, setzte die Talfahrt am Nachmittag wieder ein – weil EZB-Präsident Jean-Claude Trichet die Märkte mit einer skeptischen Konjunkturprognose aufschreckte und weil auch die US-Börsen tiefrot eröffnete. Der Dow Jones verlor zunächst 1,3 Prozent und verdoppelte das Minus im Handelsverlauf. Nasdaq-100 und S&P 500 kamen noch etwas stärker unter die Räder.

Zunehmendes Misstrauen in Politik und Notenbanken

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet warnte vor einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in der Euro-Zone, betonte aber gleichzeitig die anhaltenden Inflationsrisiken. Das schürte Sorgen, die EZB halte an ihrer Zinserhöhungspolitik fest. „Das ist Gift für den Markt“, betonte ein Aktienhändler, „denn das letzte, was sich die Euro-Zone in der aktuellen Wirtschaftslage leisten kann, sind Zinserhöhungen. Auf der anderen Seite ist es die einzige Möglichkeit, die Inflation in den Griff zu bekommen.“ Volkswirt Thomas Amend von HSBC Trinkaus wertete Trichets Aussagen als Hinweis darauf, dass die Notenbank mehr Zeit zwischen Zinserhöhungen verstreichen lassen, auf diese aber nicht ganz verzichten wird.

Insgesamt macht sich am Markt ein zunehmendes Misstrauen in das Krisenmanagement von Politik und Notenbanken auf die Kurse breit. „Alle wissen, dass viele Staaten über ihre Verhältnisse gelebt haben, aber niemand hat eine Lösung, wie das Problem in den Griff zu bekommen ist“, sagte ein Börsianer. Daran änderten auch Rettungsschirme und Anleihekäufe nichts: „Denn damit ist die Krise noch lange nicht überwunden.“

Kommentare (144)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.08.2011, 07:32 Uhr

kunststück heute nicht im plus zu eröffnen. aber was folgt danach???

Account gelöscht!

04.08.2011, 07:37 Uhr

vormittag rauf, spätestens nachmittag runter

Account gelöscht!

04.08.2011, 07:54 Uhr

Das Plus wird nicht lange halten. Der Dax ist schwach. Mit ein wenig Phantasie ist da eine große SKS zu erkennen. Nackenlinie erreicht. bei Aktivierung ist das Ziel 5600. Was meint ihr?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×