Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2014

17:39 Uhr

Börse Frankfurt

Müder Dax erkämpft sich kleines Plus

Der Dax hatte es heute nicht einfach. Obwohl Henkel mit überraschend starken Quartalzahlen überraschen konnte, hielten sich die Anleger zurück. Ein zäher US-Börsenhandel bremste die Kauflaune.

Börse freut sich über Hella-Debut - Dax schwächelt

Video: Börse freut sich über Hella-Debut - Dax schwächelt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtIn Deutschland blicken viele Unternehmen allen geopolitischen und wirtschaftlichen Krisen zum Trotz optimistisch in die Zukunft. Die Quartalszahlen und Ausblicke, die Firmen im Dax, MDax und TecDax präsentiert haben, fielen besser aus, als von vielen Analysten erwartet. „Bislang ist die deutsche Bilanzsaison etwas besser gelaufen als erwartet“, sagte Gregor Kuhn vom Brokerhaus IG Markets. Der Dax konnte davon jedoch nicht profitieren. Ein zäher US-Börsenhandel raubte den Anlegern die Kauflaune. Am Ende konnte der Dax lediglich 0,2 Prozent zulegen auf 9369 Punkte.

In der zweiten Reihe notierte der MDax bei 16.323 Zählern 0,1 Prozent im Plus. Der TecDax stieg um 0,4 Prozent auf 1281 Punkte. In den USA gingen die Anleger nach den Schlussrekordständen am Montag in Deckung. Der Dow Jones notierte bei 17.609 Zählern kaum verändert. Der S&P 500 und der Nasdaq bewegten sich ebenfalls weder vor noch zurück.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Im Dax konnte Konsumgüterhersteller Henkel heute mit seinen Zahlen überzeugen. Dank guter Geschäfte in Osteuropa steckt der Konzern die Folgen der Ukraine-Krise weg. Im dritten Quartal konnte Henkel in der Region sogar den Umsatz steigern, die Geschäfte in Russland hätten „überproportional“ zum Wachstum in der Region beigetragen. Der Hersteller von Pritt und Persil will seine Profitabilität 2014 nun sogar stärker steigern als ursprünglich angekündigt: Henkel-Chef Kasper Rorsted hob die Prognose für die bereinigte Ebit-Marge an. Die Anleger feierten diesen Erfolg mit einem Plus von 4,6 Prozent. Auch Analysten zeigten sich von den Zahlen überrascht. Sie seien angesichts des sehr schwierigen Marktumfeldes in einigen Regionen eine positive Überraschung, urteilte DZ-Bank-Analyst Herbert Sturm.

Im Fokus war auch der westfälische Autozulieferer Hella, der heute ein erfolgreiches Börsendebüt gefeiert hat. Der erste Kurs der Hella-Aktie wurde am Dienstag an der Frankfurter Börse mit 27,50 Euro festgestellt. Die Hella KGaA Hueck & Co hatte angesichts der Turbulenzen an den Aktienmärkten einen sicheren Weg an die Börse gewählt und einen Großteil der angebotenen Aktien schon vor dem offiziellen Start des Börsengangs bei ausgewählten Investoren platziert. Insgesamt 15 Prozent der Aktien des Familienunternehmens können nun an der Börse gehandelt werden. Um in den MDax zu gelangen muss Hella einen Streubesitz von 30 Prozent vorweisen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Edi Haas

11.11.2014, 08:43 Uhr

"Dax, wo bleibt deine 10.000?"

Hätten auch schreiben können:
Dax,wo bleibt deine 8.000?

Denn an der Börse kann es fallen oder steigen,
oder zuerst steigen dann fallen,oder
fallen,fallen,steigen,fallen,oder....

Erklärungen...aber gerne:
das billige Geld der Notenbanken,Unternehmenszahlen,Arbeitsmarkt,Goldpreis,Ölpreis,alternativlos.....

Wie schon immer gilt nur eine Regel:
Billig kaufen und teuer geben....
Den richtigen Zeitpunkt kennt aber hier nur einer,ich bin es nicht....

Ich wünsche allen einen schönen Tag und reges kommentieren über eine Sache die seit Jahren immer nach dem gleichen Schema läuft...es fällt und steigt.....

Herr thomas oldendorp

11.11.2014, 15:02 Uhr

DER KLEINE UNTERSCHIED:::
.........................
nicht die höhe der indices ...
sondern die Auswahl der Aktien
macht den Anleger zum profi.!!

Edi Haas

11.11.2014, 15:48 Uhr

Also das hat er jetzt aber mal schön gesagt....
bzw. das musste mal gesagt werden....

obwohl die Auswahl der Aktien....eher der Zeitpunkt
und Anleger = Profi ...naja,etwas über das Ziel hinausgeschossen.

Nur eine kleine Frage,ist Ihre Tastatur defekt?

Drei Wörter groß geschrieben dahinter merkwürdige Zeichen?
Dann:"höhe","indices","profi" wieder klein geschrieben ????

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×