Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

17:44 Uhr

Börse Frankfurt

Nervöser Dax vor dem Zinsentscheid

Börsianer erwarten nach fast zehn Jahren erstmalig, dass der US-Leitzins wieder steigt. Das treibt auch den deutschen Leitindex zunächst an. Doch mit zunehmender Zeit wurden die Anleger unsicher.

Börse am Abend

Gespanntes Warten auf die ominöse Zinswende

Börse am Abend: Gespanntes Warten auf die ominöse Zinswende

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtWenige Stunden vor der Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) agieren die Märkte noch nervös. Zuletzt schaffte es der Dax, sich nach einigen Schwankungen noch mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 10.469 Punkte den Handel zu beenden. Damit setzte er den positiven Trend vom Dienstag fort, an dem er um mehr als 300 Punkte stieg. Der Euro Stoxx 50 legte 0,2 Prozent auf 3246 Punkten zu.

Eine Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte gilt als nahezu ausgemacht und wird am Terminmarkt auf eine Wahrscheinlichkeit von 78 Prozent taxiert. Spannender für die Märkte sind Anmerkungen der Notenbankchefin, die auf das Tempo der folgenden Zinsschritte schließen lassen könnten: “Die Anleger wollen natürlich hören, dass die US-Wirtschaft in bestem Zustand ist und die Geschwindigkeit weiterer Zinsschritte sehr allmählich erfolgt”, sagte Chefhändler Guillermo Hernandez Sampere von MPPM EK im hessischen Eppstein.

Bei den Einzelwerten fiel heute insbesondere Rocket Internet auf. Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende, der vom schwedischen Finanzinvestors Kinnevik stammte, zog sich zurück. An seine Stelle tritt Marcus Englert. Bei der Aktie löste der Trubel Verluste aus. Das im Entry Standard notierte Papier gab um 2,9 Prozent auf 28,29 Euro nach. Schon seit dem Debüt im Oktober 2014 steht die Aktie unter Druck. Aktuell liegt sie um mehr als 30 Prozent unter dem Ausgabepreis von 42,50 Euro.

Zu den Verlierern im Dax gehört Volkswagen. Einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge hegt eine Betrugsbehörde der EU Kommission einen neuen Verdacht gegen den Wolfsburger Konzern. Offenbar gehe sie der Frage nach, ob VW EU-Mittel für Forschung und Entwicklung zweckentfremdet habe. Am Mittag stand der Kurs der Aktie bei 124,25 Euro, und damit ein Prozent im Minus, konnte sich aber bis zum Handelsschluss wieder erholen. Zuletzt notierte die Aktie bei 125,20 - ein Minus von 0,2 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×