Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2011

18:01 Uhr

Börse Frankfurt

Plus, Minus, Plus... Dax beendet volatilen Handel im Minus

Ein Wechselbad der Gefühle: Den ganzen Tag über zeigte der Dax keine Beständigkeit. US-Konjunkturdaten und die Eröffnung der Wall Street brachten auch keine langlebigeren Impulse. Der Markt bleibt weiter nervös.

Der Tag an der Frankfurter Börse. Reuters

Der Tag an der Frankfurter Börse.

DüsseldorfDer Dax zeigte sich am Mittwoch so wechselhaft wie das Wetter im April: Am Morgen volatil, am Mittag im Plus und zu Handelsschluss im Minus.

Am Morgen deutet alles darauf hin, dass der Dax seine Kursrally vom Vortag nicht fortsetzten würde. Knapp eine halbe Stunde nach Handelsbeginn drehte der Dax dann augenblicklich ins Plus. Der Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso für größere Garantiemechanismen für griechische Banken hat Börsianern zufolge kurz für Zuversicht gesorgt. „Dies zeigt einmal mehr: Die Politiker bewegen die Märkte derzeit in die eine oder andere Richtung.“, sagte ein Börsianer.

Zur Mittagszeit erreichte der deutsche Leitindex seinen Tageshöchstwert bei einem Kurs von 5.700 Punkten, gab in der Folge aber etwas nach und hielt bis zum Nachmittag ein moderates Plus. Die Anleger hielten sich vor der Veröffentlichung neuer US-Konjunkturdaten und der Eröffnung der Wall Street zurück.

Nach Veröffentlichung der US-Daten zu den Auftragseingängen von langlebigen Gütern, knickte der deutsche Leitindex wieder leicht ein. Im Monatsvergleich seien die Aufträge um 0,1 Prozent gefallen, teilte das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Aufträge noch um revidiert 4,1 Prozent gestiegen. Die Aufträge für langlebige Güter gelten als Indikator für die Investitionstätigkeit der Unternehmen.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Eröffnung der US-Börsen verhalf dem Dax dann wieder zu einer Kehrtwende, die jedoch hielt nicht lange. Die Anleger bleiben im Hinblick auf nicht gelöste Probleme in Griechenland weiterhin nervös und nahmen lieber ihre Gewinne vom Vortag mit. Gestern konnte der Dax ganze 5,3 Prozent zulegen, was einer der größten Tagesanstiege der letzten Jahre war.

Am Ende des wechselhaften Handelstages notierte der Dax mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 5.578 Punkte. Auch die zweite Reihe ging mit einem Minus aus dem Handel. Der MDax verlor 0,9 Prozent auf 8.548 Punkte und der TecDax gab 0,5 Prozent nach auf 686 Zähler.

Der Tag an den Märkten (Stand 18:00 Uhr)

Dax

+ 0,6 Prozent

Euro-Stoxx 50

+ 0,7 Prozent

Dow Jones

+ 0,3 Prozent (20.10.)

Nikkei

- 0,04Prozent

CSI300

- 0,5 Prozent

Euro

1,3774 Dollar (+ 0,01 Prozent)

Öl (Brent Barrel)

110,47 Dollar (- 0,3 Prozent)

Gold

1.621 Dollar (+ 0,2 Prozent)

Grund für die Kursverluste zu Handelsschluss waren Marktteilnehmern zufolge vermehrte Gewinnmitnahmen im Hinblick auf die Bundestags-Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm am morgigen Donnerstag.

„Auch wenn insgesamt der erweiterte Rettungsschirm eine klare Mehrheit finden sollte, wäre dennoch das Verfehlen einer Kanzlermehrheit der Ausgang einer verschärften politischen Krise in Euroland“, warnte Marktanalyst Robert Halver. „Das Euro-Musterland Deutschland könnte dann regierungsseitig nicht mehr vollmundig die Euro-Rettung vertreten.“ Aktienhändler Markus Huber sprach von einer verzögerten Marktreaktion auf Aussagen von EU-Kommissionspräsident Mainuel Barroso, der sich mehr auf eine Finanztransaktionssteuer fokussiere als auf eine Lösung der europäischen Finanzkrise. Dazu verunsicherten Meldungen, denen zufolge die Banken einen höheren Beitrag für das griechische Rettungspaket schultern müssten.

Die US-Börsen zeigten sich nach Frankfurter Börsenschluss ebenfalls schwach. Der Dow Jones konnte nur mit 0,2 Prozent auf 11.211 Punkte nur leicht zulegen. Der S&P-500 gab 0,3 Prozent auf 1.171 Zähler nach und der Nasdaq-100 notierte 0,1 Prozent auf 2.253 Punkte schwächer.

Bis zum Nachmittag wirkte sich neben den teilweise guten Nachrichten aus den USA die Zustimmung des finnischen Parlaments zur Aufstockung des Rettungsschirms EFSF positiv auf die Märkte aus. Ebenso macht die angekündigte Rückkehr der Troika aus EU, EZB und IWF nach Athen den Anlegern Mut auf ein Ende des griechischen Schuldendramas.

Kommentare (49)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.09.2011, 07:43 Uhr

Moin zusammen, nach dem gestern alle offenen Gaps nach oben zugemacht wurden und dem netten Abverkauf in der letzten Stunde in NY, besteht nun (heute?) im Zuge einer technischen Korrektur/Profit-taking (nach immerhin 700 Pkt oder + 14 % seit Freitag Nachmittag in der Spitze), eine gute Chance das offene Gap bei 5346 vom 26/09 anzusteuern. Auch das FDAX-Volumen war gestern schon wieder etwas schwächer als am Montag (nur 215K Kontrakte), trotz Bullenritt.
Da wir gleich mit einem neuen Gap (5628) wieder in den Tag starten werden, sollte im Idealfall zuerst dieses vorher geschlossen werden um anschließend Richtung Süden zu drehen.
Bei ca. 5550 verläuft der kurzfristige Abwärtstrendkanal seit Anfang August, und ein Break könnte den Weg nach unten beschleunigen. 1. Ziel dann 5478/83 (gestriges Low).
Ps: Bei allem aber bitte immer dringendst die Euro/DAX-Korrelation zu beachten. Mit einem festen Euro gegen den Markt zu spekulieren, grenzt an Selbstmord.

Happy Trading :-)

Account gelöscht!

28.09.2011, 08:18 Uhr

ich gehe auch erst von einem gap close bei 5625/5630 aus.
danach gehe ich short!

wenn es dann nicht runter gehen sollte, weiß ich auch nicht mehr ;-)

Kenner

28.09.2011, 08:32 Uhr

du bist doch gestern schon "reingespült" worden?

nach 15-20% bei Versicherern,Versorgern kann man auch mal Kasse machen und sich das hin und hergezucke anschauen bzw.sich einen schönen Tag machen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×