Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

18:56 Uhr

Börse Frankfurt

Ruhiger Handel, neues Jahreshoch

Nach zwei Rekordtagen lässt der Dax am Freitag gleich ein erneutes Jahreshoch folgen. Auf Wochensicht steht ein komfortables Polster. Bankaktien verlieren flächendeckend hingegen massiv wert.

Börse am Abend

Dax erreicht Jahreshoch

Börse am Abend: Dax erreicht Jahreshoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf/FrankfurtDie vorgezogene Weihnachtsbescherung durch EZB-Chef Mario Draghi sorgt weiter für gute Laune an den europäischen Aktienmärkten. Der Dax schloss 0,2 Prozent höher und markierte mit 11.203 Punkten den dritten Tag in Folge ein frisches Jahreshoch. Mit einem Kursplus von insgesamt 6,6 Prozent gelang ihm zudem der größte Wochengewinn seit rund einem Jahr. Auch an der Wall Street setzte sich die Rekordjagd zunächst fort.

Der Freitagshandel war zwar deutlich ruhiger und unspektakulärer als an den anderen Tagen, doch der Leitindex hielt sich seit dem Vormittag wacker im Plus. Am Morgen hatte es noch leichte Abschläge gegeben.

„Mit dieser Woche dürften wohl die meisten Anleger hierzulande sehr zufrieden sein“, schrieben die Analysten des Brokers IG Markets, schoben aber gleich hinterher: „Nach dem jüngsten Kraftakt würde eine kurze Pause nicht allzu sehr überraschen.“ Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners bezeichnete die jüngste Aktienrally hingegen als überzogen. „Investoren agieren zur Zeit extrem sorglos am Aktienmarkt. Mögliche Risiken wie die anstehenden Neuwahlen und Italien und die nächstes Jahr beginnenden Brexit-Verhandlungen werden aktuell komplett ausgeblendet.“

Leitindex im Höhenflug: Der angstfreie Dax

Leitindex im Höhenflug

Premium Der angstfreie Dax

Ob Brexit, Trump, italienisches Referendum – der Dax legt weiter zu. Die Gründe: die Geldflut der EZB und Anleger, die auf Kursgewinne spekulieren. Experten sehen 2017 einen weiteren Anstieg – bremsen aber zugleich.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab April 2017 das Volumen ihrer monatlichen Wertpapierkäufe auf 60 von 80 Milliarden Euro reduzieren, gleichzeitig verlängerte sie das sogenannte Quantitative Easing (QE) aber überraschend deutlich um neun Monate. Schon die Aussicht auf Steuergeschenke unter einem US-Präsidenten Donald Trump habe die Märkte begeistert, nun seien für das kommende Jahr zusätzlich nach monetäre Anreize zu erwarten, sagte Analyst Mike van Dulken von Accendo Markets. „Das vereint aus Investorensicht das Beste aus zwei Welten.“ Auch an den meisten übrigen Handelsplätzen Europas waren die Anleger in Kauflaune – der EuroStoxx50 gewann 0,4 Prozent auf 3197 Zähler.

Die übrigen, zuletzt weniger dynamischen deutschen Indizes verbuchten am Freitag die größeren Gewinne: Der MDax stieg um 1,02 Prozent auf 21 662,21 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es gestützt auf Kursgewinne bei Biotech-Werten um 1,17 Prozent auf 1753,27 Punkte nach oben. Von Jahresbestmarken ist er jedoch noch ein gutes Stück entfernt.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Baron v. Fink

09.12.2016, 14:09 Uhr

Der Dax das arme vom Dollar künstlich beatmete Tier, muß in seinen letzten Tagen noch klettern, so schnell wie der Euro fällt.

Account gelöscht!

09.12.2016, 14:20 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Baron v. Fink

09.12.2016, 14:25 Uhr

Der Dax das arme vom Dollar künstlich beatmete Tier, muß in seinen letzten Tagen noch klettern, so schnell wie der Euro fällt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×