Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

17:46 Uhr

Börse Frankfurt

Skeptische Anleger lassen Dax im Stich

Die europäische Berichtsaison rückt näher und die Anleger gehen in Deckung. Sie befürchten miese Zahlen. In den USA veröffentlichen derweil eine Reihe von Konzernen ihre Ergebnisse – einige enttäuschen auf ganzer Linie.

Die Börse am Mittag

Video: Die Börse am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Verfallstag im Juli sorgte zwar für etwas höhere Umsätze, nicht aber für steigende Kurse. Der Dax musste direkt zu Handelsbeginn Verluste hinnehmen und konnte diese bis zum Ende nicht abschütteln. Der Leitindex ging mit einem Abschlag von 0,1 Prozent auf 8331 Punkte aus dem Handel. Der Settlement-Kurs für die Dax-Optionen sind am Freitag bei einem Kurs von 8324 Punkten festgesetzt worden. Im Juni lag der Kurs noch bei 7954 Zählern.

In der zweiten Reihe schnupperte der MDax nur kurz an einem positiven Vorzeichen. Später gab er wieder nach und schloss 0,1 Prozent schwächer auf 14.185 Zähler. Der TecDax beendete den Handelstag 0,6 Prozent im Minus auf 992 Punkte.

Auch in New York wurden Aktien verkauft. Nach Frankfurter Börsenschluss notierte der Dow Jones 0,2 Prozent leichter auf 15.525 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent nach und der Nasdaq verlor rund 1,1 Prozent.

Die Verluste an den Börsen sorgten bei den meisten Händlern allerdings nicht für Beunruhigung. Im Gegenteil: Nach dem starken Lauf des Dax in den vergangenen neun Handelstagen, mit nur einem Ausreißer am Dienstag, ist das „nur gesund“, erläuterte ein Börsianer.

Der etwas schwächere Auftritt der Aktienmärkte am Freitag dürfte auch einigen Gewinnmitnahmen der Anleger geschuldet sein. "Die Anleger nutzen die Gelegenheit, um Gewinne mitzunehmen," sagte ein anderer Händler.

Andere Experten führen die vermehrten Gewinnmitnahmen auf die Berichtssaison europäischer Unternehmen in der kommenden Woche zurück. Im Hinblick auf die miesen Wirtschaftsdaten, ausgehend von den Euro-Peripherieländern Spanien, Portugal und Griechenland als auch von den "Euro-Schwergewichten" Italien und Frankreich, erwarten einige Investoren keine bewegenden Daten von den europäischen Großunternehmen.

Was 2013 aus 100.000 Euro wurde (1.Halbjahr)

Silber

62.510 Euro

Brasilianische Aktien

73.320 Euro

Gold

74.490 Euro

Russische Aktien

83.690 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

88.730 Euro

Türkische Aktien

90.210 Euro

Bundesanleihen

98.260 Euro

US-Treasuries

98.540 Euro

Sparbuch

100.032 Euro

Tagesgeld

100.930 Euro

US-Dollar

101.220 Euro

Deutsche Aktien

104.360 Euro

Öl (WTI)

105.550 Euro

Japanische Aktien

113.630 Euro

US-Aktien

115.280 Euro

Venezolanische Aktien

151.720 Euro

Die Berichtssaison dürfte unter dem Einfluss einer eher stagnierenden Konjunktur stehen und lasse für den Gesamtmarkt kaum positive Impulse erwarten, prognostizierte LBBW-Analyst Ralph Herre. Vorsicht und Zurückhaltung würden die meisten Ausblicke prägen. In der kommenden Woche lassen sich unter anderem die Deutsche Börse, Volvo und Lafarge in ihre Bücher schauen.

In den USA läuft derweil die Berichtssaison auf Hochtouren. Die bisher veröffentlichten Daten sind zwar nicht enttäuschend, für Euphorie sorgen sie aber auch nicht. Denn während die Banken, allen voran Goldman Sachs mit Fabelgewinnen auftrumpfen, herrscht in anderen Branchen leichte Krisenstimmung. So konnte der Siemens-Rivale General Electric seinen Gewinn nur im magere ein Prozent steigern. Operativ sieht es sogar noch schlechter aus. Unterm Strich beliefen sich die Einnahmen hier auf 3,7 Milliarden Dollar – rund acht Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Diese Verluste sind allerdings teuren Restrukturierungskosten geschuldet, von denen Experten erwartet hatten, dass sie noch höher ausfallen. Die Aktie von GE konnte deswegen heute rund 5,4 Prozent zulegen.

Kommentare (41)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Profi

19.07.2013, 08:10 Uhr

der ist ja schon nachbörslich kaum mit,unser guter Realwerte-DAX.kaufen,kaufen,kaufen bis der Arzt kommt.die Vola steht bei 16,also keine Sorge.koennt auch mal auf ein allzeittief von 0 fallen.Warum verkaufen wenn Gewinne zurückgehen?LOL

Account gelöscht!

19.07.2013, 08:54 Uhr

@Profi

Was ist denn die Alternative? Tagesgeld zu ca. 1%? Gold? War ja bombensicher in den letzten 12 Monaten. Man muss ja nicht alles auf einmal an einem starken Börsentag kaufen. Wer investiert ist, kann genüsslich zugucken. Wer noch investieren möchte, kann das doch scheibchenweise über die nächsten 12 Monate machen.

Warum nicht die Gewinne laufen lassen und den SL nachziehen (vorausgesetzt man hat einen Anlagehorizont > 1 Tag)?

Account gelöscht!

19.07.2013, 09:27 Uhr

Läuft der DAX weiter oder macht er das,was er schon das ganze Jahr macht pendeln...insofern wäre ein Engagement auf der Shortseite zu empfehlen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×