Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2015

17:58 Uhr

Börse Frankfurt

Tsipras beflügelt die Börsen

Nach einem trägen Morgenhandel ging es für den Dax am heutigen Nachmittag bergauf. Grund dafür waren Aussagen griechischer Regierungsvertreter zu einer Einigung im Schuldenstreit. Auch Athener Anleger waren erleichtert.

Börse am Abend

Gerüchte um Griechenland-Einigung – Dax schießt in die Höhe

Börse am Abend: Gerüchte um Griechenland-Einigung – Dax schießt in die Höhe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach einem eher müden Handel am Morgen haben die Dax-Anleger den Index am Mittwoch Nachmittag innerhalb von wenigen Minuten nach oben befördert. Am Ende des Tages ging das Konjunkturbarometer mit einem dicken Plus von 1,3 Prozent und 11.771 Punkten aus dem Handel.

Die Aussagen griechischer Regierungsvertreter über den Rahmen einer Einigung im Schuldenstreit lösten an den europäischen Aktienmärkten eine Kaufwelle aus. Der griechische Ministerpräsident, Alexis Tsipras, ließ verlauten, dass sein Land in den Schuldengesprächen mit seinen internationalen Gläubigern auf die Zielgerade eingebogen sei. Die Details zur Einigung sollten bald vorliegen.

Auch an anderen Börsen in Europa atmeten die Anleger sichtlich auf. Der Euro Stoxx 50 legte 1,8 Prozent auf 3682 Punkte zu. „Das ist alles noch sehr vage. Man muss abwarten, was der IWF und die EU dazu sagen”, sagte ein Händler. Auch der Euro machte Boden gut und stieg auf 1,0889 Dollar nach einem Tagestief von 1,0820 Dollar.

Fakten rund um den Dax

Die Anfänge

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung” fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Wer ist gelistet?

Im Dax sind die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse enthalten.

Wie wird der Dax berechnet?

Der Index wird sekündlich auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet und ist ein Performance-Index. Damit unterscheidet er sich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Wonach werden die Aktien gewichtet?

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Was entscheidet über die Aufnahme in den Dax?

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste, die dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Wie beeinflussen Dividenden den Index?

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Wer bestimmt über den Dax?

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr: im März, Juni, September und Dezember.

Derzeit treiben die Anleger viele Sorgen um. Allen voran: die Euro-Krisenstaaten. In Spanien konnten sich bei Regionalwahlen linke Parteien und vor allem die Protestpartei Podemos etablieren. Die Ergebnisse haben einen Vorgeschmack auf die Parlamentswahlen geliefert, die im Dezember dieses Jahres stattfinden werden. Einige Marktteilnehmer erwarten, dass der Reformeifer der spanischen Regierung unter den Ergebnissen der Regionalwahlen leiden könnte.

Und auch in der griechischen Schuldenkrise ist längst noch nicht alles entschieden. Erst gestern machte Finanzminister Yanis Varoufakis deutlich, dass das krisengeplagte Land den Reformplänen nur dann zustimmen werde, wenn harte Sparmaßnahmen ausblieben.

Auch auf dem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben wichtigsten Industrienationen am heutigen Abend dürfte Griechenland Thema sein - obwohl es nicht auf der offiziellen Tagesordnung steht. Sie kommen am Abend in Dresden zusammen, Gastgeber ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Von Seiten der Konjunktur gibt es gute Nachrichten. Die Stimmung der Verbraucher ist derzeit so gut wie seit mehr als 13 Jahren nicht. Das Barometer für das Konsumklima im Juni kletterte überraschend um 0,1 auf 10,2 Punkte, wie die Nürnberger GfK-Marktforscher am heutigen Morgen mitteilten. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 10,0 Zähler gerechnet. Die Verbraucher blicken optimistischer auf die Konjunktur und liebäugeln wieder stärker mit größeren Einkäufen etwa von Sofas und Mofas.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.05.2015, 08:01 Uhr

"Dax-Anleger haben viele Sorgen"

Also ich nicht, da ich seit 50 Jahren dabei bin. Gut , da gab es den "Dax" noch nicht. Doch seit über fünf Jahrzehnten kaufe ich Aktien.
Natürlich nur die big Player ihrer Branche, das Depot weit gestreut auch mit guten Auslandsaktien die man haben muss.

Keine Verlierer im Depot zu haben, bei Schwäche nachkaufen, Dividende zu kassieren, da hat man als Anleger keine Sorgen. Der Zeithorizont macht es.
Wie man bemerkt, ich habe davon eine Menge.

In diesem Sinne allen einen sorgenfreien Tag

Sergio Puntila

27.05.2015, 08:05 Uhr

Das ist aber schön.

Herr walter rehm

27.05.2015, 10:19 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×