Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2016

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Ungewissheit verschreckt Dax-Anleger

Das Brexit-Votum bringt Aktien erneut ins Taumeln. Der Kurs der Deutschen Bank fällt auf ein Rekordtief. Nun droht sogar der Abstieg aus dem europäischen Aktienindex Stoxx 50.

Börse am Abend

Dax schließt mit 9.373 Punkten

Börse am Abend: Dax schließt mit 9.373 Punkten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie hohe Unsicherheit über die Folgen des Brexit haben dem Dax am Mittwoch weiter zugesetzt. Hinzu kam, dass die Auftragseingänge der deutschen Industrie im Mai überraschend stagnierten. Der Dax fiel zeitweise fast bis an die Marke von 9.300 Punkten, erholte sich am späteren Nachmittag allerdings wieder etwas. Mit einem Abschlag von 1,7 Prozent auf 9373 Punkte ging er aus dem Handel und schloss damit den dritten Tag in Folge mit Verlusten.

Der MDax als Index der mittelgroßen Werte fiel um 1,4 Prozent auf 19.206 Punkte, und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,6 Prozent auf 1551 Zähler nach unten. Kaum besser sah es an den anderen Börsenplätzen Europas aus. Der Euro Stoxx 50 büßte 1,8 Prozent ein.

Tata und Thyssen-Krupp: Brexit gefährdet Stahlfusion

Tata und Thyssen-Krupp

Premium Brexit gefährdet Stahlfusion

Nach dem Referendum überdenkt der indische Mischkonzern Tata seine Fusionspläne für die britische Stahlsparte. Auch im Betriebsrat von Fusionspartner Thyssen-Krupp wird die Kritik gegen den Deal immer lauter.

In dieser Gemengelage war die Gold gefragt. Eine Feinunze (31,1 Gramm) verteuerte sich um 1,4 Prozent auf 1374,91 Dollar und kostete damit so viel wie zuletzt im März 2014. Börsianer rechnen mit weiteren Preissteigerungen. Schließlich gingen auch die Renditen der Staatsanleihen auf breiter Front nach unten. So drückte die Nachfrage nach Bundesanleihen die Rendite der zehnjährigen Titel zeitweise auf ein frisches Rekordtief von minus 0,204 Prozent.

Die Verunsicherung der Anleger bekam das Pfund Sterling erneut zu spüren. Die britische Devise – eine der Weltreservewährungen – fiel im asiatischen Handel auf rund 1,28 Dollar von 1,30 Dollar am Dienstagabend. Zum Vergleich: Noch unmittelbar vor Bekanntwerden der Brexit-Abstimmung in der Nacht zum 24. Juni hatte es bei 1,50 Dollar gelegen.

Schlechte Nachrichten gab es zudem von der Konjunkturseite. So verzeichnete die deutsche Industrie im Mai überraschend keinen Zuwachs bei den Auftragseingängen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×