Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2010

07:37 Uhr

Börse Frankfurt

US-Börsen ziehen den Dax in die Tiefe

Der Dax rutscht deutlich unter die Marke von 5 600 Punkten und markiert der tiefste Schlusstand seit Anfang November 2009. Die US-Börsen enttäuschen nach schlechten Konjunktur- und Quartalszahlen die Anleger und schicken den Dax ins Minus. An der Dax-Spitze profitiert jedoch ein ehemaliger Dax-Absteiger von den Erwartungen an Apples neuen Tablet-PC.

Das internationale Marktgeschehen dürfte heute einmal mehr durch die US-Berichtssaison geprägt werden. dpa

Das internationale Marktgeschehen dürfte heute einmal mehr durch die US-Berichtssaison geprägt werden.

HB FRANKFURT. Der Dax beendet seinen Erholungskurs und rutscht ins Minus. Der Leitindex folgte den schwachen US-Börsen und riss die Marke von 5 600 Punkten. Mit minus 1,82 Prozent auf 5 540 Punkten und damit auf Tagestief ging der deutsche Leitindex aus dem Handel. Das war der tiefste Schlusstand seit Anfang November 2009. Bereits in den vergangenen sechs Handelstagen hatte der Dax zeitweise fast sieben Prozent verloren. Enttäuschend Ausblicke der US-Konzerne Qualcomm und Motorola beruhigten heute die Anleger. Der MDax mittelgroßer Werte verlor 0,98 Prozent auf 7 406 Zähler, während der TecDax um 0,52 Prozent zulegte auf 807 Punkte. Der Aktienumsatz aller Dax-Werte stieg auf 185,1 (Mittwoch: 143,6) Millionen Stück. Das Umsatzvolumen erhöhte sich auf 4,44 (3,81) Milliarden Euro.

"Der Dax war heute erneut hin- und hergerissen und die Unsicherheit wieder sehr groß", sagte Händler Andreas Lipkow von der Wertpapierhandelsbank MWB Fairtrade und verwies dabei auf volkswirtschaftliche Daten wie die wöchentlichen US-Arbeitsmarktzahlen und Quartalsberichte von Unternehmen.

Nachdem der Dax am Morgen die Fortsetzung der amerikanischen Nullzinspolitik sowie die Rede Obamas zur Lage der Nation mit Zuversicht aufgenommen hatte, schmolzen die Gewinne zum US-Handelsstart komplett weg und der Dax setzte seine Talfahrt der vergangenen Tage fort. "So schwankungsanfällig wie der Markt derzeit ist, bleibt es bis zum Wochenschluss spannend. Spätestens heute ist klar geworden, dass die Unternehmenszahlen allein nicht tonangebend sind."

Die fallenden Aktienkurse haben die Nervosität der Anleger kräftig geschürt. Der Volatilitätsindex VDax, der zunächst um bis zu sechs Prozent gefallen war, schnellte am Nachmittag 3,5 Prozent in die Höhe auf 26,46 Punkte und notierte damit auf dem höchsten Stand seit Mitte Dezember. Das Stimmungsbarometer wird auf Basis der Verkaufs- und Kaufsoptionen auf die 30 Dax-Werte berechnet.

Positive Quartalsberichte, etwa vom finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia oder von verschiedenen großen US-Konzerne, konnten die Märkte nicht stützen. Unter den wenigen Gewinnern im Dax ragten allein die Infineon-Papiere hervor, die um 2,31 Prozent auf 3,90 Euro zulegten. Die Präsentation eines neuartigen Computers durch Apple gab Auftrieb. Der US-Elektronikkonzern will nach seinem iPhone-Erfolg nun den Markt mit einem Tablet-Computer namens iPad aufrollen. Infineon könnten möglicherweise davon profitieren, da Börsianer den Münchener Chiphersteller als Zulieferer sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×