Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2013

18:12 Uhr

Börse Frankfurt

US-Jobdaten enttäuschen – Dax im Minus

Ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht aus den USA hat am Freitag viele Anleger an den Finanzmärkten auf dem falschen Fuß erwischt. Der Dax ging mit einem Minus ins Wochenende. Für Bewegung sorgten Unternehmenszahlen.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax hat am Freitag nach einem schwachen US-Arbeitsmarktbericht moderat nachgegeben. Die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft war im Juli um 162.000 Stellen und damit weniger als erwartet gestiegen. Analysten hatten mit 184.000 Jobs gerechnet. Der deutsche Leitindex ging mit einem Minus von 0,05 Prozent und 8406 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht bedeutet dies aber immer noch ein Plus von rund zwei Prozent.

Der MDax legte 0,2 Prozent auf 14.604 Punkte zu, der TecDax büßte 0,13 Prozent auf 1003 Stellen ein. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stand zuletzt 0,08 Prozent besser bei 2810 Zählern. Der Euro kletterte im Gegenzug auf 1,3278 Dollar.

Vor allem am Devisenmarkt hatten die Anleger auf eine positive Überraschung bei den Jobdaten und damit eine baldige Drosselung der Anleihekäufe durch die Federal Reserve gewettet. „Es sieht wohl danach aus, als ob die US-Notenbank ihre Anleihekäufe erst Richtung Dezember zurückfahren wird“, sagte Volkswirt Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus. „Es gibt bislang noch keinen Grund, für die Fed aktiv zu werden. Der Arbeitsmarkt erholt sich nicht so schnell wie gewünscht.

Unter den Einzelwerten am deutschen Aktienmarkt sorgten vor allem Quartalszahlen für Kursbewegungen. Die Titel der Allianz setzten sich zeitweise mit einem Plus von 2,2 Prozent an die Dax-Spitze, nachdem der Konzern operatives Ergebnis und Umsatz im zweiten Quartal steigern konnte. „Die Zahlen fielen in Summe besser als von den Marktteilnehmern erwartet aus“, lobte LBBW-Analyst Werner Schirmer. Im Handelsverlauf reduzierte sich das Allianz-Kursplus auf 0,8 Prozent.

Kommentare (53)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Programmierer

02.08.2013, 07:36 Uhr

Natürlich geht es weiter rauf.
Gestern Abend nach Börsenschluß haben die wieder noch schnell billige Calls gekauft um heute bei Eröffning den Gewinn zu verdreifachen.
(...)
Ich poste täglich und das mehrmals. Ich habe die Zeit dazu denn ich muß nicht arbeiten.
Hier werden in Nanosekunden schnell Gewinne gemacht die der normale Mensch nicht versteht, aber ich,denn ich bin nicht normal.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Gipfelstuermer

02.08.2013, 07:37 Uhr

Wie bereits gestern geschrieben, sehen wir heute noch die 8500. Dann wird sich nächste Woche zeigen, ob wir ein neues ATH sehen. Im Augenblick wird alles munter weiter ausgeblendet. Die Unternehmenszahlen von Schwergewichten wie Exxon und Shell waren schlecht, das hätte früher mal gut 1% minus im Index verursacht. Aber ok - das ist das neue draghische "New Normal".

Systemadministrator

02.08.2013, 07:42 Uhr

Zitat "Auch wenn ich hier dauernd angefeindet werde, aber ich höre nicht auf die Finanzmarktmafia und ihre Vasallen anzuprangern."

Durch das, was Sie selber tun, ernähren und unterstützen sie ja die von Ihnen Angeprangerten.

Das ist so ein bisschen wie "Ich bin gegen Krieg und Töten, aber ich kaufe meinem Sohn trotzdem eine Schusswaffe."

Solange Sie nicht mal mindestens ein Beispiel offen legen, was Sie denn wann/wie handeln, bleiben Sie unglaubwürdig und eine Karikatur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×