Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2014

17:49 Uhr

Börse Frankfurt

US-Notenbank macht Dax-Anleger nervös

Der Dax wird zum Spielball der Emotionen. Falsche Interpretationen der Fed-Protokolle sorgten für einen sprunghaften Handel. Inmitten dieser Spekulationen gehen derweil Konjunktur- und Unternehmensdaten unter.

Börse am Abend

US-Notenbank kann Dax nur kurz beflügeln

Börse am Abend: US-Notenbank kann Dax nur kurz beflügeln

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtBeständigkeit sieht anders aus: Zwischen dem Tageshöchst- und dem Tagestiefstkurs des Dax lagen heute rund 165 Punkte. Stark gestartet rutschte der Dax schnell wieder unter 9000 Punkte. Am Ende rettete der Leitindex ein mickriges Plus von 0,1 Prozent auf 9005 Punkte über die Ziellinie.

In der zweiten Reihe offenbarte sich ein geteiltes Bild. Während der MDax 1,1 Prozent nachgab auf 15.202 Punkte, schloss der TecDax 0,2 Prozent fester auf 1184 Zähler.

Ausschlaggebend für die Kursgewinne in der ersten Handelshälfte waren Spekulationen rund um die Sitzungsprotokolle der Fed. Viele Investoren werten die darin enthaltenden Bemerkungen der Notenbanker als Beleg dafür, dass die Zinswende in den USA doch etwas später einsetzen könnte, als erhofft. Vor allem die Aussage, dass die Fed ihre Geldpolitik weiterhin an die Konjunktur binden werde, hatte die Hoffnung ausgelöst.

Doch Händler und Anleger haben die Sitzungsprotokolle nur oberflächlich studiert. Denn die Notenbanker äußerten außerdem erheblich Bedenken bezüglich ihres Bekenntnisses der Fed die Zinsen langfristig niedrig zu halten. Sie sind in Sorge, dass das Signal für eine noch lange Zeit laxe Geldpolitik als Verpflichtung missverstanden werden könnte. Die ausgiebige Debatte im Entscheidungsgremium der Notenbank lässt darauf schließen, dass das Bekenntnis bereits auf der Sitzung Ende des Monats kassiert oder zumindest umformuliert werden dürfte.

Möglicherweise habe der Markt die Aussagen überinterpretiert, merkte ein Händler an. „Das passt überhaupt nicht zu den derzeit guten Konjunkturdaten – und die Sitzung der Fed, die da protokolliert wurde – fand schließlich im September statt.“

Wo die Deutschen ihr Geld lagern

Festverzinsliche Wertpapiere (inklusive Zertifikate)

216 Milliarden Euro (vier Prozent)

Sonstige Anteilsrechte (zum Beispiel GmbH-Anteile)

199 Milliarden Euro (vier Prozent)

Aktien

300 Milliarden Euro (sechs Prozent)

Sonstige Anlageformen

355 Milliarden Euro (sieben Prozent)

Investmentfonds

450 Milliarden Euro (neun Prozent)

Versicherungen

1552 Milliarden Euro (30 Prozent)

Bargeld und Einlagen

2082 Milliarden Euro (40 Prozent)*

*Quelle: Deutsche Bundesbank

Für gedämpfte Stimmung sorgte heute außerdem das gemeinsame Herbstgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute für das deutsche Wirtschaftswachstum. Den Experten zufolge dürfte es einen leichten konjunkturellen Einbruch geben. Sie gehen nunmehr nur noch von einem Wachstum von 1,3 Prozent. Noch im Frühjahr hatten sie mit 1,9 Prozent Wachstum für den Herbst 2014 gerechnet. Auch ihre Prognose für das kommende Jahr korrigierten die Forscher von 2,0 auf 1,2 Prozent deutlich nach unten.

Von den miesen Konjunkturdaten zeigen sich die US-Anleger sichtlich beeindruckt. Der Dow Jones musste am Donnerstag ein Minus von 0,8 Prozent auf 16.854 Punkten hinnehmen. Gestern noch hatten Spekulationen rund um die Fed-Sitzungsprotokolle den New Yorker Leitindex auf ein Plus von rund 1,6 Prozent geschoben.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dr. Peter Lustig

09.10.2014, 15:46 Uhr

Braucht es wirklich ein tägliches Video mit einer debil grinsenden Frau, die mir versucht zu vermitteln, warum der Dax gerade um die 9.000 kämpft?

Draghi spricht später noch. Also schön die Shortpositionen vorher schliessen/absichern.

Herr Thomas Albers

09.10.2014, 16:33 Uhr

"Der Dax wird zum Spielball der Emotionen. Falsche Interpretationen der Fed-Protokolle sorgen für einen sprunghaften Handel. Inmitten der Fed-Spekulationen gehen derweil Konjunktur- und Unternehmensdaten unter."

Allerdings. Als DAX-Anleger ist es bestimmt vorteilhaft, sich zunächst auf die deutsche Konjunktur und die Gewinnaussichten zu konzentrieren. Wenn jenseits des Atlantiks sich der Eindruck verfestigt, Deutsche wäre auf dem absteigenden Ast, dann knickt der DAX viel weiter ein als man es in diesem Jahr gewohnt ist. Eine JER fällt dann für den DAX eher flach aus.

Herr Thomas Albers

09.10.2014, 16:46 Uhr

"Möglicherweise habe der Markt die Aussagen überinterpretiert, merkte ein Händler an. „Das passt überhaupt nicht zu den derzeit guten Konjunkturdaten – und die Sitzung der Fed, die da protokolliert wurde – fand schließlich im September statt.“"

Es kommt nach wie vor auf die Berichtssaison an. Sehr gute oder gute US-Ergebnisse erhöhen die Wahrscheinlichkeit für eine Erhöhung. So oder so: Der Termin rückt näher und selbst Yellen kennt ihn noch nicht und daher lässt sich aus den Protokollen kein Juli oder August bzw. März ableiten. Der Termin kommt, wenn es ziemlich offensichtlich ist, dass ein Zinsschritt notwendig bzw. der Markt einen solchen verträgt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×