Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2012

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Verfassungsrichter halten Dax auf der Überholspur

Das ESM-Urteil sorgte für viel Wirbel an den Märkten. Doch schon morgen folgt die nächste Zitterpartie. Die Fed wird ihre Beschlüsse veröffentlichen. Einige Anleger spekulieren auf weitere geldpolitische Lockerungen.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtMit dem "Ja" des Bundesverfassungsgerichts zum Rettungsfonds ESM haben die deutschen Verfassungsrichter heute für Erleichterung an den Finanzmärkten gesorgt. Der Dax stieg zeitweise über 7.400 Punkte. Kurz vor Handelsschluss ging dem Leitindex dann aber ein wenig die Luft aus. Am Ende reichte es für ein Plus von 0,5 Prozent auf 7.344 Punkte. Das satte Kursplus gestern und der heutige Kursschwung veranlasste viele Anleger vor Handelsende ihre Gewinne zu realisieren.

Die zweite Reihe zeigte heute eine ähnlichen Kursverlauf wie der Dax. Der MDax schloss 0,2 Prozent fester auf 11.202 Punkte und der TecDax legte um 0,6 Prozent zu auf 811 Zähler. Der Euro stieg zeitweise über 1,29 Dollar und war damit so teuer wie zuletzt Mitte Mai.

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgericht haben die Verfassungsrichter die Mitwirkung Deutschlands am ESM und am Fiskalpakt gebilligt. Damit ist der Weg frei für die geplante Ablösung des vorläufigen Rettungsschirms EFSF durch den ESM, der schrittweise auf ein Kreditvolumen von 500 Milliarden Euro aufgebläht werden soll. Deutschland beteiligt sich mit 190 Milliarden Euro am ESM. 22 Milliarden werden sofort in Form von Steuergeldern verfügbar sein, die restlichen 168 Milliarden Euro setzen sich aus Garantien zusammen.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:50 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

Mit den Milliarden sollen Länder wie Italien und Spanien, die unter kaum noch tragbarer Zinslast ächzen, mit Kreditlinien oder Anleihekäufen vor der Pleite bewahrt und wieder fit gemacht werden.

"Der Markt hatte damit gerechnet, auch mit Auflagen", sagte Kevin Lilley, Fondsmanager bei Old Mutual Asset Management. "Was ich an Auflagen gesehen habe, scheint keine große Überraschung zu sein. Zumindest hat es den Markt nicht negativ überrascht und daher kann es mit den Kursen weiter nach oben gehen."

Eine der Auflagen ist die Haftungsgrenze. Denn die Richter in Karlsruhe urteilten, dass einer Erhöhung der Haftungsgrenze Deutschlands von 190 Milliarden Euro nur mit Zustimmung des Bundestages geändert werden kann. Dadurch ist in der derzeitigen Form wohl keine Banklizenz für den ESM möglich. Außerdem verhinderte die Verfassungsrichter, dass der Betrag des ESM unbegrenzt erhöht werden kann.

Was halten Sie vom ESM-Urteil?

Dass es den Märkten derzeit nicht an Geld fehlt beziehungsweise an Geld fehlen wird, zeigt auch ein Blick über den Atlantik. Eine Serie schwacher US-Konjunkturdaten gab in den vergangenen Tagen den Spekulationen um eine weitere Lockerung der Geldpolitik (QE3) durch die US-Notenbank Fed neue Nahrung. "Die Amerikaner hoffen auf eine dritte Geldspritze durch die US-Notenbank und kaufen deshalb auch schon kräftig am europäischen Aktienmarkt zu", begründete ein Händler die Rekordjagd. Am Donnerstag will die US-Notenbank ihre Beschlüsse veröffentlichen.

Allerdings zeigen sich schon jetzt die ersten negativen Anzeichen der Politik des billigen Geldes. Denn im ganzen Trubel um den Rettungsschirm ESM gingen die neuen deutschen Inflationszahlen fast unter. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte stieg die Inflation von 1,7 auf 2,1 Prozent. Experten erwarteten einen Anstieg auf lediglich zwei Prozent. Damit übersteigt Deutschland die von der EZB festgelegte Schwelle, bis zu der stabile Preise gewährleistet sind. Als Erklärung für die erhöhte Inflation nannten die Experten den rasanten Preisauftrieb bei Sprit und Heizöl.

Kommentare (81)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Croupier

12.09.2012, 07:12 Uhr

Draghi lässt die Kassen klingeln, noch nie war Geldverdienen einfacher immer nur Long gehen - fast schon zu einfach :-))). Er hat gut bei Greenspan gelernt. Dax 10000 Hurraaaaaaaaaaaa!!!!!

Account gelöscht!

12.09.2012, 07:35 Uhr

Man kann nur noch beten, das daß BVerfG die ESM-
Angelegenheit mit strengsten! Auflagen für die Beteiligung Deutschlands versieht und nicht Blanko durchwinkt. Die aktuelle Blase an den Börsen wird sonst zu einem großen Problem - ein Crash wie wir ihn noch NIE erlebt haben ist keine Utopie, alles nur künstlich aufgeblasen - wer etwas anderes ernsthaft glaubt dem ist nicht zu helfen. Die EU ist nicht gesundet, es sieht definitiv schlimmer aus als zu Jahresbeginn, allein die EZB "Billionen" halten das Schiff über Wasser, das Eurosystem ist tot!

Account gelöscht!

12.09.2012, 07:39 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion entfernt +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“

(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×