Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2015

17:58 Uhr

Börse Frankfurt

Wankelmütiger Dax schließt über 11.000 Punkten

Nach tagelangen Verlusten kann der Dax leicht zulegen. Positive US-Börsen und der Wille der EU-Partner, Griechenland im Euro zu behalten, stützen die Kurse. Von einer Entspannung kann jedoch nicht die Rede sein.

Börse am Mittag

Dax rutscht zeitweise unter 10.800 Punkte

Börse am Mittag: Dax rutscht zeitweise unter 10.800 Punkte

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtWer immer schon mal wissen wollte, was politische Börsen sind, der musste sich lediglich den heutigen Kursverlauf des Dax anschauen. Ein wilder Ritt zwischen Verlusten und leichten Gewinnen endete mit einem recht hohen Plus in Höhe von 0,5 Prozent auf 11.044 Punkten – recht hoch, weil die Rahmenbedingungen für die Börsen alles andere als kauffördernd sind.

Es ist vor allem das griechische Schuldendrama, das die Anleger vor sich hertreibt. Noch immer ist die Schuldendebatte festgefahren und eine Lösung ist immer noch nicht in Sicht. Griechenland steht schon seit Wochen mit seinen Partnern auf Kriegsfuß. Bis Ende Juni muss sich Athen mit der EU und dem IWF einigen, sonst bleibt eine weitere Hilfstranche in Höhe von 7,2 Milliarden Euro des IWF aus.

In Athen scheuchten die Anleger die Aktienmärkte ebenfalls hin und her. Der ASE General raste nach einem durchwachsenen Morgen bereits am Vormittag tief ins Minus. Am Nachmittag baute der griechische Leitindex seine Verluste aus und schloss 4,8 Prozent im Minus. Der europäische Auswahlindex Euro Stoxx 50 passte sich hingegen der Kursentwicklung des Dax an und schloss 0,5 Prozent höher bei 3454 Punkten.

Fakten rund um den Dax

Die Anfänge

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung” fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Wer ist gelistet?

Im Dax sind die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse enthalten.

Wie wird der Dax berechnet?

Der Index wird sekündlich auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet und ist ein Performance-Index. Damit unterscheidet er sich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Wonach werden die Aktien gewichtet?

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Was entscheidet über die Aufnahme in den Dax?

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste, die dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Wie beeinflussen Dividenden den Index?

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Wer bestimmt über den Dax?

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr: im März, Juni, September und Dezember.

Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt allen Widerständen zum Trotz dennoch eine Einigung mit Griechenland an. „Ich möchte alles dafür tun, was möglich ist, Griechenland in der Euro-Zone zu halten“, sagte Merkel am Dienstag nach einem Treffen mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel. „Solange noch geredet wird, ist Hoffnung da“, sagte Bettel.

Diese Aussagen lösten zusammen mit positiven US-Börsen ein wenig die Spannung an den Finanzmärkten. Danach war der Weg frei für den Dax, wieder über die 11.000-Punkte-Marke zu springen. Unionsfraktionschef Volker Kauder versuchte, ebenfalls Zuversicht zu verbreiten: „Schlaft alle ganz ruhig. Die Entscheidung kommt auf uns zu, und dann werden wir schon den richtigen Weg finden.“ Kauder versicherte, seine Fraktion wolle trotz großen Unmuts Athen im Euro halten: „Der Geduldsfaden ist stark genug.“

Die Regierung in Athen jedoch spannt diesen Geduldsfaden bis zum Anschlag an. Laut der „Bild“ will die Athener Regierung keine neue Reformliste vorlegen. „Wir haben vom griechischen Volk den Auftrag erhalten, die Sparpolitik zu beenden“, sagte Tsipras am Dienstag in Athen vor Abgeordneten seiner Partei. Den Geldgebern warf er vor, Griechenland demütigen zu wollen.

EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis ließ heute außerdem durchblicken, dass die EU-Staaten auch bereits über die Folgen eines Scheiterns der Griechenland-Verhandlungen sprechen. „Es gibt einige Diskussionen in der Euro-Arbeitsgruppe, was die möglichen Auswirkungen von weniger vorteilhaften Szenarien sind“, sagte Dombrovskis am Dienstag in Vilnius.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

16.06.2015, 07:41 Uhr

Das Zittern der Spekulanten
Nachts wachen sie schweißgebadet auf und sind einem Herzkasper nahe.
Sie wackeln auf die Toilette um sich zu übergeben.
Arme Spekulanten. Griechenland verdirbt ihnen den Tag.
Hatte der DAX doch schon die 12000 überschritten, taumelt er jetzt unter der 1100.
Das ist schrecklich!
Hier muss die Politik einschreiten und Griechenland retten, dann geht' es auch mit dem DAX wieder aufwärts.

Herr KarEL BrightShooster

16.06.2015, 08:15 Uhr

Dann gehts auch den Spekulanten wieder besser :)
Ehrlich ein Blick ins Protfolio und 'überall' ist es rot , kann Griechenland doch nicht das Zünglein an der Waage sein?
oder etwa doch und es steht und fällt mit Griechenland das ganze Finanzsystem?
oder es laufen ganz andere Dinge die viel gehaltvoller sind auf dem Markt, Ablenkung is alles;
/K

Herr Ercole Domenico

16.06.2015, 10:06 Uhr

Ohne radikalen Schuldenschnitt wird kein Investor sein Geld in Griechenland investieren.
Falls einer das tut muss er damit rechnen dass er auch für Griechenlands Schulden mit dem eingesetztem Kapital haftet und ihm droht der totale Verlust.
Die Banken, vor allem deutsche und französische, haben wir gerettet, Griechenland und vielleicht den EURO haben wir dafür geopfert! Toll!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×