Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2013

18:19 Uhr

Börse Frankfurt

ZEW-Daten bewahren Dax vor dem Absturz

Ein nervöser Handel beendet am Dienstag die Rekordjagd des Dax. Nach wilden Spekulationen verzeichnen vor allem Versorger und Banken Verluste. Einen schlimmeren Kursrutsch verhinderten die Konjunkturforscher des ZEW.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNegative Vorgaben aus Asien und Sorgen um die Unternehmensziele der Deutschen Bank schickten den deutschen Aktienmarkt am Dienstag auf Talfahrt. Eine positive Konjunkturprognose des ZEW hielt den Abwärtstrend allerdings in Grenzen. Nach Verlusten von zeitweise über einem Prozent notierte der Dax bei Börsenschluss in Frankfurt 0,7 Prozent schwächer bei 7696 Punkten. Am Montag ging der Leitindex 0,6 Prozent höher und mit 7748 Zählern aus dem Handel. Der MDax stand am Abend bei 12.574 Punkten und damit 0,2 Prozent besser. Der TecDax ging mit einem Minus von 0,4 Prozent und 870 Punkten aus dem Handel.

In Japan fiel der Nikkei-Index um 0,35 Prozent, weil die Aktienmärkte mit Gewinnmitnahmen auf die Geldschwemme in Japan reagieren. Der breiter gefasste Topix büßte 0,4 Prozent auf 901 Zähler ein. Aus den USA gab es keine Vorgaben, da am Montag die Wall Street wegen des Martin-Luther-King-Feiertags geschlossen blieb. Bei Börsenschluss in Frankfurt notierte der Dow-Jones-Index 0,04 Prozent fester bei 13.654 Punkten.

Händler sprachen von einem extrem nervösen Handel mit einer lebhaft brodelnden Gerüchteküche. So dementierte unter anderem ein Bundesbank-Sprecher Spekulationen über einen bevorstehenden Rücktritt von Bundesbank-Chef Jens Weidmann als „kompletten Blödsinn“. In der Tat tritt der EZB-Chef nicht zurück.

Für positive Nachrichten sorgte am Vormittag das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die Konjunkturforscher trauen der deutschen Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte eine deutliche Erholung zu. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten kletterte im Januar um 24,6 auf 31,5 Punkte. Das ist der beste Wert seit Mai 2010, teilten die Mannheimer am Dienstag zu ihrer Umfrage unter 272 Analysten und Anlegern mit.

Die goldenen Regeln des Value-Investors Warren Buffett

Gezielt auswählen

Konzentrieren Sie Ihre Investments auf herausragende Unternehmen, die von einem starken Management geleitet werden.

Weniger ist mehr

Beschränken Sie sich auf Unternehmen, die Sie wirklich verstehen können. Zehn bis 20 sind in Ordnung, ab 20 ist Ärger vorprogrammiert.

Viel auf Wenige setzen

Suchen Sie sich unter Ihren guten Unternehmen die besten aus und stecken Sie den größten Teil Ihrer Investments in diese.

Langfristig denken

Denken Sie langfristig: mindestens fünf bis zehn Jahre.

Keine Panik

Volatilität kommt vor. Bleiben Sie dran.

Quelle: Robert G. Hagstrom, "Warren Buffett. Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.", Börsenbuchverlag 2011.

„Die Experten verbinden mit der verbesserten Stimmung an den Finanzmärkten offenbar die Hoffnung, dass die Unternehmen zurückgestellte Investitionen nunmehr doch durchführen“, sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. „Allerdings wird die konjunkturelle Ausgangslage bei wichtigen Handelspartnern nach wie vor zurecht schwach eingeschätzt.“ Dies lasse erwarten, dass die deutsche Wirtschaft 2013 „weiterhin moderat wachsen wird“.

Bereits vor der Veröffentlichung der Zahlen schrieben Helaba-Analysten, dass eine verbesserte ZEW-Umfrage darauf schließen lasse, dass der am Freitag anstehende Ifo-Geschäftsklimaindex das dritte Mal in Folge zulegen wird. „Daher wird wohl die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer in dieser Woche hoch bleiben.“

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Albatros

22.01.2013, 07:19 Uhr

Der Dax kann seit Draghi nicht mehr fallen!!!, er ist die beste Gelddruckmaschine der neueren Zeit. Immer weiter kaufen und alles geht wie von selbst.

OLDENDORP

22.01.2013, 07:24 Uhr

..................................
BÖRSENAUSBLICK NACH DER WAHL
..................................
..
mittelfristig sollten aktienanlagen
in deutschland überdacht werden.
..
nach dem wahlausgang und der zu er-
warteten blockade der SOZIS im bun-
desrat wird das investitionsklima..
bestimmt nicht besser..!!
..
ausländer werden zuerst reagieren.!!
..
LINKSREGIERUNGEN WAREN IMMER GIFT
FÜR DIE BÖRSE
..
der nächste ausbruch kann also nicht
nach oben - sondern abwärts gehen..
..

Account gelöscht!

22.01.2013, 07:30 Uhr

Und es geht weiter, die haben keine Andere Wahl.
Reiten wir mit der Welle mit.^^

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×