Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

09:11 Uhr

Börse in Japan

Japans Anleger halten den Atem an

In Japan scheinen die Indizes hingegen wie festgefroren. Die Anleger halten sich vor der Erklärung der Fed zurück. Nur auf dem Chipmarkt bewegt sich etwas.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Reuters

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioInvestoren in Fernost haben sich am Mittwoch vor einer mit Spannung erwarteten Erklärung der US-Notenbank zurückhaltend gezeigt. Experten rechnen mit weiteren Schritten der Fed zur geldpolitischen Lockerung, um die Konjunktur anzukurbeln. Nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen griffen einige Schnäppchjäger wieder zu. Insgesamt hellte sich die Stimmung etwas auf. Weitere Zugeständnisse des Schuldensünders Griechenland dämpften die Sorge über eine Pleite des Landes. Die gestiegene Hoffnung auf erneute Hilfszahlungen gaben auch dem Euro wieder Auftrieb.

„Alle warten auf die Fed“, sagte Hiroichi Nishi von SMBC Nikko Securities. Vor der Erklärung der Währungshüter bereinigten die meisten Investoren ihre Positionen, erläuterte Marktanalyst Toshiyuki Kanayama von Monex Inc. Die Erwartung neuer Impulse nach der zweitägigen Fed-Sitzung hielt sich diesmal allerdings in Grenzen. Experten rechnen damit, dass die Notenbank diesmal vor allem ihre Wertpapiere neu sortiert. Demnach soll der Schwerpunkt auf länger laufende Anleihen gelegt und die langfristigen Zinsen gedrückt werden.

Für Entspannung bei den Anlegern sorgte die wieder aufkeimende Hoffnung auf eine Rettung Griechenlands vor der Pleite. Bei einer Telefonkonferenz am Dienstagabend mit Experten von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos gab es nach Angaben der EU-Kommission „gute Fortschritte“. Die Gläubiger-Troika wird daher Anfang kommender Woche in Athen zurückerwartet, um mit ihrer Prüfung der Reformfortschritte der Regierung fortzufahren. Vom Ergebnis hängt ab, ob Griechenland die dringend benötigten weiteren Hilfen in Höhe von acht Milliarden Euro erhält. Die Troika hatte den Mittelmeerstaat wegen Unstimmigkeiten über die Sparanstrengungen Anfang September überraschend verlassen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legte um 0,23 Prozent auf 8741 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 0,28 Prozent höher bei 757 Zählern. Auch fast alle übrigen Märkte in Fernost tendierten positiv. Die größten Zuwächse verbuchte der chinesische Leitindex . Aber auch in Südkorea , Taiwan , Singapur und Australien zeigten die Börsenbarometer nach oben. Nur in Hongkong fielen die Kurse.

Bei den Einzelwerten standen vor allem Chiptitel im Fokus, nachdem der US-Halbleiter-Hersteller Xilinx seine Geschäftserwartungen heruntergeschraubt hatte. In Tokio gaben Elpida Memory um 1,9 Prozent nach. Der Kurs des Chipausrüsters Tokyo Electron verlor 0,4 Prozent. Dagegen konnten Toshiba -Papiere nach der Ankündigung einer höheren Dividende zulegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×