Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2012

14:19 Uhr

Börse Mumbai

Der 58-Milliarden-Dollar-Crash

An der Börse in Mumbai stürzen innerhalb kurzer Zeit die Aktienkurse ab; der Handel wird ausgesetzt. Schuld an dem Minuten-Crash sollen falsche Orders gewesen sein. Das sagt zumindest der Börsenbetreiber.

Börse in Mumbai. Reuters

Börse in Mumbai.

MumbaiAn der Börse in Mumbay sind in kurzer Zeit Milliarden vernichtet worden. Wie die indische Börse National Stock Exchange of India (NSE) mitteilte, seien 59 falsche Orders für den Kurssturz verantwortlich. Der Handel wurde daraufhin zeitweise ausgesetzt. Insgesamt sei innerhalb kurzer Zeit ein Börsenwert von umgerechnet 58 Milliarden Dollar vernichtet worden.

Orders mit einem Volumen von 6,5 Mrd. Rupien (100 Mio. Euro), die Emkay Global Financial Services für einen Kunden eingegeben hatte, hätten das Problem verursacht, teilte NSE- Sprecherin Divya Malik Lahiri telefonisch mit. Emkay-Chef Prakash Kacholia war nicht unmittelbar für einen Kommentar zu erreichen.

Die schwärzesten Börsentage seit 1987

Vor 1987

Beim größten Crash der Nachkriegszeit am 19. Oktober 1987 - als Spekulationen auf Zinserhöhungen den Dow-Jones-Index um 23 Prozent einbrechen ließen - hatte es den Dax noch nicht gegeben. Der deutsche Index, in dem die 30 börsennotierten Top-Unternehmen abgebildet sind, wurde erst am 1. Juli 1988 eingeführt. Auf Dax-Basis zurückberechnet hatten sich die Verluste an diesem Tag in Frankfurt aber auf gut neun Prozent belaufen.

16. Oktober 1989

Der Dax fällt um rund 13 Prozent und folgt damit der Wall Street, wo Finanzierungs-Schwierigkeiten beim Kauf der US-Fluggesellschaft UAL einen Ausverkauf auslösten.

19. August 1991

In Reaktion auf den später gescheiterten Putsch gegen den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow verliert der Dax gut neun Prozent.

28. Oktober 1997

Im Sog der Asienkrise verliert der Dax im Handelsverlauf bis zu 13 Prozent und schließt mit 3.567 Punkten acht Prozent niedriger.

1. Oktober 1998

Die Angst vor einem Flächenbrand im Bankenwesen nach der Schieflage eines Hedgefonds in den USA und einer Eskalation der Krisen in Asien, Japan, Lateinamerika und Russland drücken den Dax um acht Prozent ins Minus.

11. September 2001

Nach den Terroranschlägen in den USA fällt der Dax um neun Prozent.

5. August 2002 und 3. September 2002

US-Rezessionsängste drücken den Dax um 5,7 beziehungsweise 5,8 Prozent in die Tiefe. Darüber hinaus sorgt die Unsicherheit über die Lage im Irak für Aktienverkäufe.

24. März 2003

Wenige Tage nach Beginn des Irak-Krieges wachsen die Zweifel an den Finanzmärkten. Viele Anleger fürchten, der Krieg könnte sehr viel länger als von den USA erwartet dauern. Der Dax stürzt um 6,1 Prozent ab.

21. Januar 2008

Angst vor einer Rezession in den USA drückt den Dax um sieben Prozent auf 6.790 Punkte ins Minus.

15. September 2008

Die Pleite von Lehman drückt den Dax um moderate 2,7 Prozent.

06. Oktober 2008

Für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate muss binnen einer Woche ein zweites Rettungspaket geschnürt werden. Der Dax verliert sieben Prozent.

08. Oktober 2008

Im Sog der Finanzkrise stürzt der Nikkei -Index um über neun Prozent ab. Der Dax verliert bis zu neun Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von sechs Prozent.

10. Oktober 2008

Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um zehn Prozent. Der Dax verliert ebenfalls sieben Prozent.

24. Oktober 2008

Ein erneuter Absturz der Tokioter Börse drückt den Dax in der Spitze um über elf Prozent.

01. Dezember 2008

Konjunktursorgen lassen den Dax um rund sechs Prozent fallen.

15. März 2011

Vier Tage nach der Erdbebenkatastrophe flüchten die Anleger weltweit aus den Aktienmärkten. Die Kernschmelzen in Fukushima erschüttern das Vertrauen zusätzlich: Der Nikkei-Index schließt 10,6 Prozent im Minus, der Dax verliert zeitweise 5,6 Prozent.

8. August 2011

Die USA verlieren am Wochenende bei der Ratingagentur Standard & Poor's ihre Bestnote als Kreditnehmer. Obwohl dies keine Überraschung ist, reagieren die Anleger mit Aktienverkäufen in großem Stil. Als an der Wall Street der Dow-Jones-Index 3,4 Prozent abstürzt, beschleunigt der Dax seine Talfahrt und verliert bis zu 5,2 Prozent auf 5921 Punkte.

5. September 2011

Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und einer Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone drückt den Dax um 5,3 Prozent ins Minus.

1. November 2011

Der Dax verliert rund fünf Prozent. Auslöser ist die überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland über ein Rettungspaket.

29. Juni 2015

Das Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise in Griechenland und die überraschende Ansetzung einer Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger drückt den Dax gleich im frühen Handel um 4,6 Prozent auf 10.964,24 Punkte.

Der Handel im S&P CNX Nifty Index und einigen Einzelwerten in Mumbai wurde um 9.49 Uhr lokaler Zeit für 15 Minuten unterbrochen, nachdem der Index aus 50 Aktien um bis zu 16 Prozent auf 4.888,20 Zähler abgestürzt war. Reliance Industries Ltd., Eigentümer des weltgrößten Raffineriekomplexes, und Housing Development Finance Corp., die größte Hypothekenbank des Landes, fielen beide um bis zu 20 Prozent.

Die NSE, Indiens größte Börse, kontrolliert mehr als 90 Prozent des 28 Milliarden Dollar schweren Marktes für Aktienderivate und wickelt 75 Prozent des Aktienhandels ab. Die Handelsaussetzung ist das größte Problem dieser Art seit mehr als zwei Jahren. Im nächsten Monat soll sich der Wettbewerb beleben: Dann eröffnet die dritte indische Börse, der MCX Stock Exchange, den Aktienhandel.

”Hier sieht man ganz klar, dass die Systeme nicht gerüstet sind”, sagte Arun Kejriwal, Direktor von Kejriwal Research & Investment Services Pvt. in Mumbai, telefonisch. ”Wenn in einem Monat eine weitere Börse einsatzbereit ist, hätten Investoren eine Alternative.”

Wer beherrscht die Börsen?: Mensch gegen Maschine

Wer beherrscht die Börsen?

Mensch gegen Maschine

An der Börse hat der Mensch nicht mehr viel zu melden. Maschinen machen den Markt. Kritiker sehen darin die Ursache für viele Pannen. Dabei kann ein Händler aus Fleisch und Blut etwas, das kein Computer kann. Ein Report.

In einer separaten Mitteilung erklärte NSE heute, das Problem sei nicht durch algorithmischen Handel verursacht worden. Der Handel an der BSE Ltd. sei nicht beeinträchtigt gewesen, teilte die älteste Börse Asiens mit.
Der Nifty schloss in Mumbai mit einem Minus von 0,7 Prozent bei 5.746,955 Punkten, nachdem der Handel um 10:05 Uhr wieder aufgenommen worden war. Reliance gingen 0,6 Prozent fester aus dem Handel, HDFC gaben fünf Prozent nach.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pequod

05.10.2012, 16:00 Uhr

Kein Problem! Da wird sicherlich der gut ausgestat-
te ESM und Goldman-Sachs mit der EZB einspringen!

Account gelöscht!

05.10.2012, 16:17 Uhr

Falsche Orders - oder ein Computerfehler.

bernardo

05.10.2012, 17:39 Uhr

Ich tippe eher auf Manipulation. Ist ja nicht das erste Mal ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×