Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

23:33 Uhr

Börse New York

Amazon purzelt, Microsoft legt zu

Die Quartalssaison bestimmt den Handel an den US-Börsen. Bei einzelnen Aktien gibt es heftige Ausschläge. Im Durchschnitt legt der Markt zu – wegen schwacher Wirtschaftsdaten. Denn die machen Hoffnung auf lange niedrige Zinsen.

Handelsblatt in 99 Sekunden

Finger weg von Bankaktien!

Handelsblatt in 99 Sekunden: Finger weg von Bankaktien!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie Wall Street hat am Freitag mit Gewinnen geschlossen. Die deutliche Abkühlung der US-Wirtschaft im vierten Quartal schürte Hoffnungen, dass die US-Notenbank nun die erwarteten weiteren Zinsanhebungen eher auf die lange Bank schiebt. Von Oktober bis Dezember war das Bruttoinlandsprodukt der weltgrößten Volkswirtschaft nur um 0,7 Prozent gestiegen. Experten hatten mit einem Zuwachs um 0,8 Prozent gerechnet, nach einem Plus von 2,0 Prozent im Sommer. Für positive Stimmung am Markt sorgte zuvor zudem die japanische Notenbank: Im Kampf gegen die hartnäckige Konjunkturschwäche und die Gefahr einer Deflation in Japan führte sie Strafzinsen ein.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte endete mit Aufschlägen von 2,5 Prozent auf 16.466 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte 2,5 Prozent auf 1940 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 2,4 Prozent auf 4614 Punkte.

Börse Frankfurt: Dax schließt miserablen Monat versöhnlich ab

Börse Frankfurt

Dax schließt miserablen Monat versöhnlich ab

Am letzten Handelstag des Januars beflügelt die schwache US-Konjunktur die Kurse. Das macht Euroland bei Anlegern attraktiv. Doch die Tagesgewinne können nicht über die verheerende Monatsbilanz hinwegtäuschen.

Bei den Einzelwerten standen vor allem die Großkonzerne im Fokus. Microsoft präsentierte eine bessere Quartalsbilanz als erwartet. Die Aktie stieg 5,8 Prozent. Auch für Xerox -Papiere ging es 5,6 Prozent nach oben. Der Traditions-Druckerhersteller spaltet sich in zwei Unternehmen auf. Anleger begrüßten diesen Schritt.

Die Anteilsscheine von Mastercard gewannen rund sieben Prozent. Wie der Visa-Konkurrent profitierte der Kreditkartenanbieter von der Kauflaune der Verbraucher im Weihnachtsgeschäft.

Zu den großen Verlierern gehörte Amazon mit einem Minus von fast acht Prozent. Der weltgrößte Onlinehändler enttäuschte trotz Rekordgewinns. Chevron-Aktien konnten sich von anfänglichen Verlusten erholen. Der Ölkonzern machte den ersten Quartalsverlust seit 13 Jahren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×