Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2013

22:47 Uhr

Börse New York

Anleger an Wall Street bekommen Höhenangst

An den US-Börsen tut sich derzeit kaum etwas. Anleger befürchten, dass ein Rückschlag nach der jüngsten Kursrally bevorsteht. Hoffnung macht jedoch das Weihnachtsgeschäft.

US-Händler warten derzeit auf neue Impulse für die Aktienmärkte. AFP

US-Händler warten derzeit auf neue Impulse für die Aktienmärkte.

New YorkAn den US-Aktienmärkten wird den Anlegern die Rally langsam ungeheuer. Die Standardwerte gingen am Dienstag unverändert aus dem Handel. Freundlich hingegen präsentierte sich die Technologie-Börse Nasdaq, die zum ersten Mal seit 13 Jahren über der Marke von 4000 Punkten schloss.

Die Rekordjagd der vergangenen Wochen schürt bei den Anlegern die Angst vor einem Rückschlag. "Es ist schwierig, bei diesen Preisen weiter an steigende Kurse zu glauben", sagte Stephen Massocca, Geschäftsführer von Wedbush Equity Management. Aktien seien zwar noch nicht überteuert, aber auch nicht mehr günstig. "Man muss vorsichtig vorgehen", mahnte Massocca.

Mit Spannung warten viele Börsianer auf das Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler, das nach dem Feiertag Thanksgiving am Donnerstag eingeläutet wird. Umsatzstärkster Tag ist traditionell der Freitag nach Thanksgiving. Der Börsenhandel ist dann verkürzt. Am Feiertag bleiben die Aktienmärkte geschlossen.

Dax-Hoch zum Jahresende?

„Das Rückschlag-Risiko an der Börse ist groß“

Dax-Hoch zum Jahresende?: „Das Rückschlag-Risiko an der Börse ist groß“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte lag unverändert bei 16.072 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 trat ebenfalls auf der Stelle mit 1802 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte dagegen 0,6 Prozent auf 4017 Punkte zu. In Frankfurt ging der Dax mit 9290 Stellen aus der Sitzung und lag damit 0,1 Prozent unter seinem zum Handelsschluss am Montag markierten Rekordwert.

Bei den US-Einzelwerten stand Tiffany im Mittelpunkt. Die Aktie zog 8,7 Prozent an. Der US-Juwelier verdiente dank der überraschend hohen Nachfrage in Asien mehr und hob deswegen erneut seine Prognose an.

Die Papiere des Einzelhändlers Jos. A. Bank Clothiers schossen elf Prozent in die Höhe. Der Rivale Men's Wearhouse will den Konzern für rund 1,5 Milliarden Dollar kaufen.

JA Solar rutschten dagegen 10,2 Prozent nach unten. Das Unternehmen gab für das abgelaufene Quartal einen Verlust bekannt.

An der New Yorker Börse wechselten rund 830 Millionen Aktien den Besitzer. 1690 Werte legten zu, 1303 gaben nach, und 114 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,89 Milliarden Aktien 1641 im Plus, 911 im Minus und 112 unverändert. (Reporter: Chuck Mikolajczak; geschrieben von Georg Merziger; redigiert von Thomas Seythal)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×