Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2015

01:08 Uhr

Börse New York

Apple und Biotechwerte halten Wall Street im Plus

Was passiert in China? Anleger reagieren auf die derzeitige Unsicherheit mit Zurückhaltung. Gefragt waren Biotechnologie-Werte und Apple-Aktien. Besonders ein neues Geschäftsmodell hat es Investoren angetan.

Händler an der Wall Street: Die Nachricht vom Sparprogramm beim Baumaschinen-Hersteller Caterpillar besorgt die Anleger. AFP

Ernste Blicke auf dem Börsenparkett

Händler an der Wall Street: Die Nachricht vom Sparprogramm beim Baumaschinen-Hersteller Caterpillar besorgt die Anleger.

New YorkGestützt von Kursgewinnen bei Apple und Biotechnologiewerten haben sich die New Yorker Börsen am Donnerstag im Plus gehalten. Nach den Verlusten am Mittwoch und wegen neuer Sorgen um die Konjunktur in China hielten sich viele Anleger allerdings bedeckt.

Ein erneuter Rückgang der Erzeugerpreise in der Volksrepublik und ein gesunkener Autoabsatz in China schürten die Furcht vor einer Deflation und einer harten Landung der zweitgrößten Volkswirtschaft nach jahrelangem Höhenflug. „Was geschieht in China? Das ist derzeit die große Frage“, sagte Analyst Randy Fredrick vom Broker Charles Schwab.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,5 Prozent höher auf 16.330 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann ebenfalls 0,5 Prozent auf 1952 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,8 Prozent auf 4796 Punkte. Zu Wochenanfang hatte noch die Hoffnung auf weitere Finanzspritzen der chinesischen Regierung die Börsen angetrieben.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Anleger halten sich zurück

Wie der Wall-Street-Handel lief: Anleger halten sich zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei den Einzelwerten in New York stand Apple im Blickpunkt. Der Technologieriese hatte am Vortag bei einer Produktpräsentation unter anderem neue Modelle seines iPhones vorgestellt, Anleger und Branchenexperten aber zunächst kaum beeindruckt. Die Aktie ging 2,2 Prozent höher aus dem Handel. Positiv bewerteten Analysten insbesondere das neue Upgrade-Programm, mit dem Kunden über eine Art Abo alle zwölf Monate ein neues iPhone bekommen können. Dies könne die Kundenbindung und den iPhone-Absatz weiter steigern.

Gefragt waren auch Biotechnologiewerte. Der Nasdaq-Biotech-Index erhöhte sich um 1,9 Prozent. Auf den Einkaufslisten der Börsianer stand Gilead Sciences, nachdem ein Broker die Anteilsscheine des Pharmaunternehmens zum Kauf empfohlen hatte. Gilead-Papiere verteuerten sich um 3,3 Prozent.

Wochensieger: Diese Dax-Titel steckten den China-Schock am besten weg

Wochensieger

Diese Dax-Titel steckten den China-Schock am besten weg

Nach dem heftigen Kurssturz am Montag hat der Dax die Verluste wieder mehr als wett gemacht. Diese zehn Dax-Werte haben den Schreck des Sturzes auf ein Jahrestief am besten verdaut.

Zu den Gewinnern zählten zudem die Aktien von Google, die um 1,2 Prozent vorrückten. Der Suchmaschinenbetreiber hat seinen mobilen Bezahldienst Android Pay in den USA gestartet.

Die Papiere von Krispy Kreme Doughnuts gingen dagegen auf Talfahrt und fielen fast zwölf Prozent. Am Vortag hatte die Donut-Kette ihre Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt.

In Frankfurt bekamen die Anleger nach der jüngsten Dax -Rally kalte Füße. Der deutsche Leitindex verlor 0,9 Prozent auf 10.210,44 Zähler, der EuroStoxx50 gab 1,5 Prozent auf 3063,12 Punkte nach. Seit Wochenbeginn hatten die beiden Indizes knapp drei Prozent gewonnen. „Irgendwann mussten die Sorgen um die chinesische Konjunktur die Anleger ja wieder einholen“, sagte ein Händler.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 950 Millionen Aktien den Besitzer. 1623 Werte legten zu, 1398 gaben nach und 167 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,83 Milliarden Aktien 1656 im Plus, 1155 im Minus und 147 unverändert.

Die Aufwärtsbewegung an den New Yorker Börsen verringerte Händlern zufolge die Nachfrage nach festverzinslichen Wertpapieren. Die US-Kreditmärkte gaben deshalb nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 15/32 auf 97-30/32. Die Rendite stieg auf 2,235 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 25/32 auf 97-27/32 und rentierte mit 2,9844 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×