Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2013

23:23 Uhr

Börse New York

Bilanz-Begeisterung an Wall Street sorgt für Gewinne

Begeistert von den Quartalsbilanzen sorgten die Anleger in New York für dicke Gewinne vor dem Wochenende. Besonders die Zahlen von Procter & Gamble überzeugten. Für Apple jedoch war es ein schwarzer Tag.

Besucher der New York Stock Exchange freuen sich über neue Höchststande. An der Wall Street geht es weiter bergauf. AFP

Besucher der New York Stock Exchange freuen sich über neue Höchststande. An der Wall Street geht es weiter bergauf.

New YorkÜberzeugende Quartalsergebnisse haben der Wall Street zum Wochenausklang Auftrieb gegeben. Allen voran begeisterte der Konsumgüterhersteller Procter & Gamble mit überraschend guten Geschäftszahlen und einem zuversichtlicheren Ausblick.
Die positiven Bilanznachrichten trösteten die Anleger auch darüber hinweg, dass der Verkauf neuer Einfamilienhäuser im Dezember rückläufig war. Der S&P 500 absolvierte den achten positiven Handelstag in Folge und damit die längste Gewinnserie seit Ende 2004. Apple -Aktien rutschten am Freitag zweitweise so weit ab, dass der iPhone-Hersteller seinen Titel als wertvollster Börsenkonzern an Exxon abgeben musste.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 13.895 und einem Tief von 13.825 Punkten. Er verabschiedete sich 0,5 Prozent höher auf einem Stand von 13.895 Zählern ins Wochenende. Der breiter gefasste S&P-500 stieg ebenfalls um 0,5 Prozent und schloss bei 1502 Stellen - erstmals seit fünf Jahren übertraf das Börsenbarometer damit die Marke von 1500 Punkten. An der Technologiebörse Nasdaq ging es 0,6 Prozent aufwärts auf einen Stand von 3149 Zählern. Auf Wochensicht verbuchte der Dow ein Plus von 1,8, der S&P von 1,1 und die Nasdaq von 0,5 Prozent. In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von 1,4 Prozent bei 7857 Punkten aus dem Handel.

Börsenwert: Apple nicht mehr die wertvollste Firma der Welt

Börsenwert

Apple nicht mehr die wertvollste Firma

Der Computerkonzern muss seinen Titel an einen alten Bekannten abtreten.

An der Wall Street wurden die Anteilsscheine von Procter & Gamble gut vier Prozent höher gehandelt. Apple -Aktien gaben 2,4 Prozent nach, nachdem das Papier seit Jahresanfang schon mehr als 17 Prozent eingebüßt hatte. Am Freitag fiel der kalifornische Konzern auf der Hitliste der Börsenschwergewichte vorübergehend wieder auf Platz zwei hinter Exxon zurück.

Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

Platz 10

Chevron

Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 9

Nestle

Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

Branche: Konsumgüter

Platz 8

IBM

Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 7

Microsoft

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 6

General Electric

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Mischkonzern

Platz 5

Wal-Mart

Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

Branche: Handel

Platz 4

PetroChina

Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 3

Berkshire Hathaway

Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

Branche: Investment

Platz 2

Exxon Mobil

Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 1

Apple

Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Berechnung

Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.

Die Nasdaq bekam Aufwärtsimpulse vor allem von der Kaffeehauskette Starbucks, bei der sich die Anleger nach überraschend guten Geschäftsergebnissen in den USA und in Asien reichlich bedienten. Der Starbucks-Kurs stieg um 4,2 Prozent.

„Die Bilanzen sehen ziemlich gut aus“, sagte Doug Foreman von Kayne Anderson Rudnick Investment Management. Die Erwartungen seien relativ niedrig gewesen, so dass sich der Kurs einiger Aktien recht gut entwickle. Auch in Europa brachte die Hoffnung auf steigende Unternehmensgewinne die Investoren in Kauflaune. Vor allem in Deutschland half zudem eine gehörige Portion Konjunkturoptimismus den Börsen auf die Sprünge, nachdem der Ifo-Geschäftsklimaindex unerwartet deutlich gestiegen war.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 690 Millionen Aktien den Besitzer. 1801 Werte legten zu, 1152 gaben nach und 126 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von etwa 1,9 Milliarden Aktien 1364 Titel im Plus, 1078 im Minus und 125 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×