Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

23:24 Uhr

Börse New York

China scheucht die Wall Street ins Minus

An den US-Börsen reagieren die Anleger nervös auf die geldpolitische Abwertung des chinesischen Yuan. Diese belastete am Dienstag unter anderem die Aktien von Ölkonzernen. Unter den Einzelwerten sorgt Google für Furore.

Die Public Bank of China hat sie alle überrascht. AFP

Broker am Big Apple

Die Public Bank of China hat sie alle überrascht.

New YorkDie überraschende Abwertung der chinesischen Währung hat die US-Aktienbörsen ins Minus gedrückt. So fiel der Dow Jones am Dienstag um mehr als ein Prozent. "Heute geht es nur um China", sagte Portfolio-Manager Paul Nolte von Kingsview Asset Management.

Die Ausschläge an den Märkten erklärte er mit den widersprüchlichen Signalen, die Investoren etwa aus China sowie von der US-Notenbank bekommen. Während die Volksrepublik in diesem Jahr das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert hinlegen dürfte, könnten die US-Währungshüter im September die Leitzinsen anheben, weil sich die Wirtschaft weiter erholt. "Für die USA ist es schwer, im weltweiten Sturm eine Insel zu sein", sagte Nolte.

Leitartikel zum Wirtschaftswachstum: Wie Deutschland von Chinas Schwäche profitiert

Leitartikel zum Wirtschaftswachstum

Premium Wie Deutschland von Chinas Schwäche profitiert

Chinas wirtschaftliche Abkühlung hat nicht nur Nachteile. Die geringere Nachfrage nach Rohstoffen trägt dazu bei, dass die Preise niedrig bleiben. Davon profitiert langfristig auch Deutschland. Ein Kommentar.

Am Markt wurden die möglichen Auswirkungen der Maßnahmen in China auf die Geldpolitik der Federal Reserve in den USA lebhaft diskutiert: „Wegen der Abwertung könnte sich die Zinswende ins kommende Jahr verschieben“, sagte Experte Craig Erlam vom Währungshändler Oanda. Die von China eingeläutete neue Runde im Währungs-Abwertungswettlauf könnte schließlich den Exporteuren der USA schaden, betonte Erlam.

Die Analysten der Societe Generale sehen das Risiko umfangreicherer Kapitalabflüsse aus China und schwacher Währungen in den Emerging Markets. Die für September erwartete erste Leitzinserhöhung in den USA seit der Finanzkrise könnte dann womöglich aufgeschoben werden, bis sich die erhöhte Unsicherheit wieder lege.

Der Dow-Jones-Index fiel um 1,2 Prozent auf 17.402 Punkte, während der S&P 500 ein Prozent auf 2084 Stellen nachgab. Beim Nasdaq-Index betrug das Minus 1,3 Prozent auf 5036 Zähler.

In Frankfurt ging der Dax mit einem Verlust von 2,7 Prozent auf 11.293 Punkte aus dem Handel. Auch dort hatte die chinesische Führung mit der überraschenden Yuan-Abwertung zur Ankurbelung der heimischen Wirtschaft den Anlegern einen Schrecken eingejagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×