Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2013

22:24 Uhr

Börse New York

Coca-Cola erfrischt die Wall Street

Starke Bilanzen und Inflationsdaten stützen am Dienstag die Wall Street. Im Fokus: die überzeugenden Zahlen von Coca-Cola und Johnson & Johnson. Die Indizes konnten sich von den Montagsverlusten zum Teil erholen.

Händler an der NYSE: Der Terroranschlag in Boston weckte an der Wall Street Erinnerungen an den 11. September. Reuters

Händler an der NYSE: Der Terroranschlag in Boston weckte an der Wall Street Erinnerungen an den 11. September.

New YorkÜberzeugende Bilanzen von Coca-Cola und Johnson & Johnson haben der Wall Street am Dienstag steigende Kurse beschert. Zudem hält sich die US-Inflation derzeit im Rahmen, so dass viele Investoren auf eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Notenbank hoffen. Am Montag hatten die wichtigsten Indizes unter anderem aus Angst vor einem langsameren Wachstum in China nachgegeben.

Der Dow Jones ging am Dienstag mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 14.756 Punkte aus dem Handel. Er pendelte zwischen den Marken von 14.599 und 14.761. Beim S&P 500 betrug das Plus 1,4 Prozent auf 1574 Stellen. Der Nasdaq-Index legte um 1,5 Prozent auf 3264 Zähler zu. In Frankfurt schloss der Dax 0,4 Prozent niedriger mit einem Stand von 7682 Punkten. Der Goldpreis setzte seinen Kursrutsch nicht fort. Er hatte am Montag um acht Prozent nachgegeben. Am Dienstag waren für eine Feinunze 1371 Dollar fällig.

Coca-Cola verdiente im ersten Quartal etwas mehr als von Experten erwartet. Außerdem will der Getränkekonzern früher als erwartet einen Teil seines Geschäfts in den USA an unabhängige Abfüller abtreten. Investoren zeigten sich überzeugt und sorgten für einen Kursgewinn von 5,7 Prozent.

Auch der Pharmakonzern Johnson & Johnson verdiente zu Jahresbeginn mehr als erwartet. Sowohl verschreibungspflichtige Medikamente als auch freiverkäufliche Arzneimittel wie Schmerztabletten trugen zu dem Ergebnis bei. Die Aktie legte um 2,1 Prozent zu.

Nach Börsenschluss legten auch der Chipkonzern Intel und das Internetunternehmen Yahoo ihre Bilanzen vor. Der Umsatz von Intel entsprach den Erwartungen von Experten. Yahoo übertraf mit Gewinn und Umsatz die Erwartungen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 740 Millionen Aktien den Besitzer. 2473 Werte legten zu, 539 gaben nach, und 111 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,5 Milliarden Aktien 1924 im Plus, 555 im Minus und 81 unverändert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hueben_wie_drueben_alle_krank

16.04.2013, 21:49 Uhr

Hätte es nicht besser schreiben können:

"Revenue down from a year ago but stock price is 20% higher. Not understanding why this stock deserves to pop 5% on a measly 1 point beat on lower revenue than last year. Also not understanding why beating analysts watered down expectations really matters?

Compared to last year this company has regressed, or at best, flatlined. Why the euphoria? Is it because the sheeple are trained to look at the comparison to analyst low ball expectations and not YoY and QoQ comps?

All I know is that Coke with a PE in the mid 20's is an overvalued joke."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×