Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2011

23:55 Uhr

Börse New York

Dow Jones gewinnt mehr als ein Prozent

Die US-Börsenkurse erhalten Aufwind, denn das Telefonat Merkel-Sarkozy-Papandreou lässt Investoren etwas aufatmen. Der Dow Jones stieg um 1,3 Prozent, auch beim S&P 500 ging es nach oben. Technikaktien blieben Zugpferde.

Nikkei und Dow erholen sich

Video: Nikkei und Dow erholen sich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkErleichterung über die Griechenland abgerungenen Reformzusagen hat am Mittwoch die Wall Street beflügelt. Nach einem Telefongespräch von Ministerpräsident Giorgos Papandreou mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy gingen die wichtigsten Indizes in New York deutlich nach oben. Zudem gewann der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine Vertrauensabstimmung und konnte sein milliardenschweres Sparprogramm endgültig durch das Parlament bringen.

Auch Italien ist hoch verschuldet und kämpft um das Vertrauen der Märkte. Die ungelöste Schuldenkrise in der Eurozone sorgt seit Wochen für Verunsicherung bei Investoren. So hatte der Euro im Vergleich zum Dollar zuletzt deutlich an Wert verloren.

Papandreou sicherte Deutschland und Frankreich nach Angaben der drei Regierungen die Umsetzung aller geforderten Reformen zu. Fred Dickson von der Beratungsfirma D.A. Davidson sagte, nun aber zögen große Hedgefonds wieder Geld aus dem Dollarraum und investierten es etwa in Anlagen in der Eurozone.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 1,3 Prozent auf 11.246 Punkten. Im Laufe des Tages pendelte er zwischen den Marken von 10.993 und 11.386 Stellen. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 1,35 Prozent auf 1188 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann ein 1,6 Prozent auf 2572 Punkte.

In Frankfurt schloss der Dax mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 5340 Punkten. Kaum Einfluss hatten die Umsätze der US-Einzelhändler, die im August stagnierten. Die Daten gelten als wichtiger Indikator für die Konjunkturentwicklung in den USA, da deren Wirtschaftsleistung zu mehr als zwei Dritteln vom privaten Konsum abhängt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

goroblake@hotmail.com

14.09.2011, 22:03 Uhr

jo wos ist mit den ösis ?...
das werden wir gleich haben...
einfach spekulanten auf die ösis ansetzen
und schon kuschen sie...
so einfach gehts...
also los ,meine herrschaften ,worauf warten sie??
.

GRECCO

14.09.2011, 23:04 Uhr

HAHAHA - Geile Meldung!!! ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×