Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2011

20:24 Uhr

Börse New York

Dow Jones knackt Marke von 12 000 Punkten

Scheinbar unbeeindruckt von den Unruhen im Nahen Osten legten die US-Börsen am Dienstag deutlich zu. Die Hoffnung auf einen echten Aufschwung in diesem Jahr versetzte Anleger in Kauflaune. Der Dow-Jones-Index schloss erstmals seit Juni 2008 über der 12 000er Marke.

HB NEW YORK. Der Aufschwung in der US-Industrie hat den New Yorker Börsen am Dienstag kräftig Rückenwind gegeben. Zur guten Stimmung trugen aber auch gute Ergebnisse von Unternehmen wie Pfizer und UPS bei. Sorgen über die Ägypten-Krise rückten in den Hintergrund. Der Dow-Jones-Index schloss 1,3 Prozent höher bei 12 040 Punkten – und knackte damit erstmals seit Juni 2008 wieder die 12 000er Marke.

Im Handelsverlauf pendelte der Index zwischen 11.892 und 12.050 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 schnellte 1,7 Prozent nach oben auf 1307 Zähler - der höchste Schlussstand seit Juni 2008. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 1,9 Prozent vor auf 2751 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax 1,5 Prozent fester mit 7184 Punkten. Die Unternehmenszahlen und die sich aufhellende Wirtschaftslage lenkten von den Unruhen in Ägypten ab.

Die Hoffnung auf eine stabilere Erholung wurde durch die zu Jahresbeginn anziehende Industrie befeuert. Der Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager kletterte auf 60,8 von zuvor 58,5 Punkten. Experten hatten im Schnitt mit 58,0 Punkten gerechnet. Ab Werten von 50 Punkten wird Wachstum signalisiert. Die Börsianer schlugen zudem Kapital aus den leichten Verlusten der Vorwoche, wie Scott Marcouiller, Marktstratege bei Wells Fargo Advisors sagte.

Für Auftrieb sorgte auch eine Flut von Unternehmenszahlen: Nach einem Gewinn- und Umsatzsprung sowie einer optimistischen Prognose stand insbesondere der Paketdienst UPS im Fokus. Die Titel des als Indikator für die Konjunkturentwicklung geltenden Post-Rivalen rückten mehr als vier Prozent vor. Auch beim Google-Rivalen Baidu liefen die Geschäfte besser als erwartet. Die Aktien der Firma kletterten mehr als neun Prozent. Die Papiere von Pfizer legten 5,5 Prozent zu. Der weltgrößte Arzneimittelproduzent wies einen überraschend hohen Gewinn aus. Wegen der drohenden Generika-Konkurrenz für das Cholesterin-Mittel Lipitor kürzte Pfizer aber die Umsatzprognose für 2012. Die an der Wall Street gehandelten Anteilsscheine der Deutschen Bank stiegen trotz eines Gewinneinbruchs im vierten Quartal um 4,4 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,1 Milliarden Aktien den Besitzer. 2482 Werte legten zu, 539 gaben nach und 85 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,27 Milliarden Aktien 2036 im Plus, 624 im Minus und 91 unverändert. An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 16/32 auf 93-09/32. Sie rentierten mit 3,437 Prozent. Die 30-jährigen Bonds sanken 17/32 auf 94-07/32 und hatten eine Rendite von 4,607 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×