Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2011

01:51 Uhr

Börse New York

Dow Jones schließt auf tiefstem Stand seit einem Jahr

Das Schreckgespenst einer drohenden Staatspleite Griechenlands macht auch den US-Anlegern zu schaffen. Der Dow Jones knickte zum Start in die Handelswoche ein. Vor allem die Bankwerte gingen auf Talfahrt.

Der New Yorker Aktienmarkt sorgt sich um Griechenland und die Folgen. dapd

Der New Yorker Aktienmarkt sorgt sich um Griechenland und die Folgen.

New YorkNach den europäischen Börsen ist am Montag auch die Wall Street wegen der unsicheren Lage Griechenlands auf Talfahrt gegangen. Wie schon an den Aktienmärkten in Asien und Europa nagten auch in den USA neue Hiobsbotschaften aus Griechenland an den Hoffnungen, dass die Regierung in Athen doch noch der Schuldenfalle entrinnen kann.

Weitere Hilfen für das strauchelnde Euro-Land wurden in New York zwar einkalkuliert, doch das Schreckgespenst einer drohenden Staatspleite machte auch den US-Anlegern weiter zu schaffen. Anleger flüchteten vor allem aus Bankwerten. Sie fürchten, dass ein großes europäisches Institut an seinen Belastungen durch Griechenland zerbrechen könnte.

Der Dow-Jones-Index fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang September 2010 und ging mit einem Minus von 2,36 Prozent bei 10.665 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 notierte 2,85 Prozent niedriger bei 1099 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 3,3 Prozent auf 2335 Stellen.

In Deutschland ging der Dax mit einem Minus von 2,3 Prozent bei 5376 Punkten aus dem Handel. Griechenlands Regierung räumte ein, dass sie die für Milliardenhilfen aus dem Ausland akzeptierten Haushaltsziele 2011 und 2012 klar verfehlen wird. Im kommenden Jahr wird demnach auch die Wirtschaft ihre Talfahrt fortsetzen. Die internationalen Kontrolleure setzten am Montag in Athen ihre Prüfung fort, während noch am selben Tag die Euro-Gruppe über das Griechenland-Drama beraten sollte. „Die Nachrichten kommen nicht überraschend“, sagte Randall Warren, Chef-Investmentstratege bei Warren Financial Service. „Aber wenn Griechenland weiter Probleme hat, könnte das Europa in die Rezession ziehen und die USA möglicherweise auch.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×