Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

23:25 Uhr

Börse New York

Dow Jones verfehlt die 20.000er-Marke

An der Wall Street haben die Kurse am Dienstag zwar zugelegt – die 20.000-Punkte-Marke hat der Dow Jones dann doch nicht geknackt. Spekulationen auf einen Wirtschaftsboom unter Trump heizen die Börsen aber weiter an.

Wie der Wall Street-Handel lief

Blick auf Japan und die globale Konjunktur

Wie der Wall Street-Handel lief: Blick auf Japan und die globale Konjunktur

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDer US-Aktienhandel hat am Dienstag ganz im Zeichen des Dow-Jones -Endspurts zur Marke von 20.000 Punkten gestanden. Der Leitindex schloss zwar auf einem neuen Rekordhoch, blieb aber unter dem seit Tagen anvisierten runden Wert. Spekulationen auf einen Wirtschaftsboom unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump treiben die Wall Street in immer neue Höhen. Doch inzwischen werden auch Bedenken laut, dass die Rally schon übertrieben sein könnte. Zuletzt dürften auch der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin und das Attentat auf den Russland-Botschafter in der Türkei die Anleger verschreckt haben.

Der Dow schloss mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 19.974 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,4 Prozent auf 2270 Stellen vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,5 Prozent auf seinen neuen Höchststand von 5483 Punkte. In Frankfurt ging der Dax 0,3 Prozent höher auf 11.464 Punkten aus dem Handel.

Aktien: Bei Dax-Anlegern dominiert die Skepsis für 2017

Aktien

Premium Bei Dax-Anlegern dominiert die Skepsis für 2017

Von Euphorie keine Spur: Dem Jahreshoch zum Trotz billigen 5.000 befragte Kleinanleger und Profis dem Dax für 2017 kein Potenzial zu. Die Furcht vor steigenden Zinsen überwiegt.

"2016 endet mit tragischen Ereignissen in der Türkei und Deutschland", sagte Analyst Hussein Sajed vom Finanzdienstleister FXTM. "Aber die Investoren sind so schnell darin geworden, schlechte Nachrichten zu verdauen." Das erkläre, warum die Finanzmärkte so stabil seien.

Die Aussicht auf kräftige Ausgaben für die Infrastruktur und eine Deregulierung verschiedener Branchen Trump haben an den Aktienmärkten zuletzt für eine Rally gesorgt. Am Dienstag besonders gefragt waren Finanztitel wie die Aktien der Großbank Goldman Sachs, die 1,7 Prozent zulegten.

Praxair -Aktien notierten fast vier Prozent im Minus, nachdem der Konzern eine Fusion mit Linde zum weltgrößten Gasekonzern angekündigt hatte.

Bei Anlegern außerordentlich angesagt waren dagegen Titel der Apothekenkette Fred's, die 81 Prozent in die Höhe schossen. Der Konzern übernimmt 865 Filialen des Konkurrenten Rite Aid. Die Aktien des Rivalen stiegen um 5,4 Prozent.

Tool der Woche: Welche Aktien jetzt noch Potenzial haben

Tool der Woche

Welche Aktien jetzt noch Potenzial haben

Der Dax liegt auf Jahreshoch, die Weihnachtsrally läuft. Mit dem Handelsblatt-Analystencheck können Anleger prüfen, wo Analysten künftig noch Chancen sehen – und von welchen Aktien sie abraten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 797 Millionen Aktien den Besitzer. 1916 Werte legten zu, 1041 gaben nach und 156 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,7 Milliarden Aktien 1870 Titel im Plus, 993 im Minus und 198 unverändert.

Den US-Kreditmärkten kehrten die Anleger den Rücken. Händlern zufolge gab es kein großes Interesse an den als besonders sicher geltenden Staatsanleihen, nicht zuletzt weil am Dienstag keine neuen Konjunkturdaten Einblick in den Zustand der heimischen Wirtschaft erlaubt hätten. Die zehnjährigen Bonds gaben um 06/32 auf 95-03/32 nach. Sie rentierten mit 2,56 Prozent. Die 30-jährigen Anleihen büßten 13/32 auf 94-26/32 ein und hatten eine Rendite von 3,14 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.12.2016, 16:14 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×