Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2015

22:15 Uhr

Börse New York

Dow Jones zeigt sich verunsichert

Das abgesagte Länderspiel zwischen Deutschland und Frankreich schockierte die Anleger an der Wall Street: Der Dow rutschte ins Minus, um am Ende des Tages fast unverändert aus dem Handel zu gehen.

Die Börse in New York freut sich über gute Zahlen aus dem Einzelhandel. ap

Wall Street

Die Börse in New York freut sich über gute Zahlen aus dem Einzelhandel.

New YorkDie Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden hat am Dienstag die Wall Street belastet. Im frühen Handel verbuchte Gewinne wurden wieder abgegeben, weil das Spiel in Hannover wegen Hinweisen auf Anschlagspläne nicht stattfand. Die US-Börsen rutschten zeitweise ins Minus, um dann kaum verändert aus dem Handel zu gehen. "Solche Situationen sorgen für Unsicherheit und in unsicheren Zeiten will jeder cash machen", sagte Mohannad Aama von Beam Capital Management LLC in New York.

Gemischte Signale lieferten US-Konjunkturdaten. Während die Preise im Oktober stiegen, drosselte die Industrie überraschend ihren Ausstoß. Das leichte Anziehen der Preise könnte Händlern zufolge die Chancen für eine Zinswende der US-Notenbank Fed im kommenden Monat erhöhen.

Wie der Wall Street Handel lief

Unsicherheit bei den Anlegern

Wie der Wall Street Handel lief: Unsicherheit bei den Anlegern

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index trat bei 17.489 Punkten auf der Stelle. Der breiter gefasste S&P-500 gab leicht um 0,13 Prozent auf 2050 Zähler nach. Die Technologiebörse Nasdaq schloss faktisch unverändert bei 4986 Punkten.

Zu den Gewinnern gehörten die Aktien des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart. Sie legten knapp vier Prozent auf 59,92 Dollar zu. Zwar meldete der Konzern im abgelaufenen Quartal einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn, doch fiel das Ergebnis besser aus als von Analysten erwartet.

Die Aktien von Home Depot verteuerten sich um 4,4 Prozent auf 126 Dollar. Die weltgrößte Baumarktkette hat im zurückliegenden Quartal überraschend viel Umsatz gemacht und ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben.

Dagegen brach der Kurs des Bekleidungshändlers Urban Outfitters um fast vier Prozent auf 21 Dollar ein. Das Unternehmen enttäuschte die Anleger mit seiner Quartalsbilanz.

Die Aktien des Linde-Konkurrenten Airgas legten fast 30 Prozent auf 137 Dollar zu. Zuvor hatte Air Liquide erklärt, die Amerikaner zu übernehmen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund eine Milliarde Aktien den Besitzer. 1126 Werte legten zu, 1934 gaben nach, und 125 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,85 Milliarden Aktien 1289 im Plus, 1501 im Minus und 177 unverändert.

Die zehnjährigen US-Staatsanleihen legten um 6/32 auf 99-31/32 zu. Sie rentierten mit 2,25 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen um 20/32 auf 99-7/32 und hatten eine Rendite von 3,04 Prozent.

Die europäischen Aktienmärkte hatten noch vor der Absage des Länderspiels geschlossen. Dabei hatte die Aussicht auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen in der Euro-Zone für gute Stimmung gesorgt. Der Dax stieg um 2,4 Prozent auf 10.971,04 Punkte, der EuroStoxx50 legte um 2,7 Prozent zu. Viele Händler setzten darauf, dass die Notenbanken bereitstünden, um konjunkturelle Probleme als Folge der Anschlagserie in Paris abzufedern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×