Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2014

23:15 Uhr

Börse New York

Dow schließt kaum verändert

Nach der Rekordjagd der vergangenen Tage eine Verschnaufpause ein. Die Veröffentlichung der jüngsten Fed-Sitzungsprotokolle sorgte für leichte Kursverluste. Der Dow bleibt zum Handelsschluss am Mittwoch kaum verändert.

Nach den Vortagsrekorden bleiben die US-Börsen am Mittwoch blass. ap

Nach den Vortagsrekorden bleiben die US-Börsen am Mittwoch blass.

New YorkNach der jüngsten Rekordjagd haben die New Yorker Börsen am Mittwoch eine Verschnaufpause eingelegt. Im Mittelpunkt des Interesses standen die Protokolle der jüngsten Notenbank-Sitzung. Doch die Anleger fanden darin kaum die begehrten Hinweise darauf, wann genau die Federal Reserve eine Zinswende in den USA anpeilt. Dies sorgte für leichte Kursverluste. Gegen den Trend gefragt war der US-Immobilienkonzern Paramount : Die Titel des auf deutsche Wurzeln zurückgehenden Unternehmens legten an ihrem ersten Handelstag fast vier Prozent zu.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 17.712 und einem Tief von 17.624 Punkten. Er ging kaum verändert mit 17.685 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,2 Prozent auf 2048 Zähler nach. Beide Börsenbarometer hatten am Vortag auf einem neuen Rekordstand geschlossen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte 0,6 Prozent auf 4675 Punkte ein.

Nach den kräftigen Kursgewinnen der vergangenen Tage hatten auch die europäischen Aktienanleger auf die Bremse getreten. Der Dax schloss mit 9472 Zählern 0,2 Prozent tiefer.

Wie der Wall Street-Handel lief

Anleger reagieren kaum auf Fed-Botschaft

Wie der Wall Street-Handel lief: Anleger reagieren kaum auf Fed-Botschaft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In New York herrschte Zurückhaltung, weil sich die Anleger vor der Fed-Veröffentlichung zunächst nicht aus der Deckung wagten. Die Mitschriften des jüngsten Notenbanker-Treffens ergaben im Handelsverlauf schließlich, dass die Fed trotz des Aufschwungs die Zinsen noch geraume Zeit niedrig halten will. Händlern zufolge blieb eine klare Reaktion des Marktes aus, weil die Anleger aus der Fed-Botschaft zunächst keine eindeutigen Hinweise ableiten konnten.

Gefragt waren Aktien von Handelskonzernen. Die Papiere des Büroartikelhändlers Staples stiegen um gut neun Prozent. Umsatz und Gewinn waren im Quartal stärker als erwartet ausgefallen. Eine ermutigende Quartalsbilanz trieb auch die Titel des Einzelhändlers Target, die um 7,4 Prozent zulegten.

Die Aktien der Baumarktkette Lowe's erhöhten sich um mehr als sechs Prozent. Das Unternehmen hatte seine Prognose für den Gewinn und Umsatz im Gesamtjahr angehoben. Die bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt ermutigt offenkundig viele Hausbesitzer, Geld für Renovierungen auszugeben

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

An der New York Stock Exchange wechselten rund 737 Millionen Aktien den Besitzer. 1176 Werte legten zu, 1899 gaben nach und 125 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,6 Milliarden Aktien 765 Titel im Plus, 1937 im Minus und 142 unverändert.

Auch das Geschäft an den US-Kreditmärkten wurde von den Fed-Protokollen dominiert, die den dortigen Verkaufstrend aber nicht stoppen konnten. So verloren die zehnjährigen Staatsanleihen 10/32 auf 99-01/32. Sie rentierten mit 2,36 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gaben 20/32 auf 98-15/32 nach und hatten eine Rendite von 3,08 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×