Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

20:46 Uhr

Börse New York

EZB pusht US-Aktienmarkt

Die EZB-Zinsentscheidung und die Ankündigung milliardenschwerer Geldspritzen sorgen für Rekordstände beim Dow Jones und S&P 500. Auf Unternehmensseite standen Fusionspläne in der Mobilfunkbranche im Mittelpunkt.

Heute spielt in Europa die Musik. US-Händler sehen, wie die EZB die Kurse anschiebt. ap

Heute spielt in Europa die Musik. US-Händler sehen, wie die EZB die Kurse anschiebt.

New YorkDie US-Börsen sind am Donnerstag nach der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones Industrial legte um 0,59 Prozent auf 16.836,11 Punkte zu, nachdem er im späten Handel ein Rekordhoch bei 16 845 Punkten erreicht hatte. Der marktbreite S&P-500-Index kletterte im Verlauf ebenfalls auf den höchsten Stand seiner Geschichte von 1941 Zählern und gewann zu Handelsschluss 0,65 Prozent auf 1940,46 Punkte. Beide Indizes beendeten den Tag damit auf dem höchsten Stand ihrer Geschichte. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,89 Prozent auf 3776,95 Punkte.

In Frankfurt sprang der Dax erstmals über die Marke von 10.000 Punkten, konnte diese aber nicht halten und ging mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 9947 Punkte aus dem Handel.

Die EZB hatte den Leitzins im Euroraum wie erwartet von 0,25 auf 0,15 Prozent gesenkt. Gleichzeitig beschloss der EZB-Rat erstmals eine Gebühr von 0,10 Prozent für Bankeinlagen. „Die große Überraschung ist ausgeblieben, die Entscheidungen Mario Draghis sind nur eine Kampfansage“, kommentierte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research. „Die Keule großvolumiger Anleihenkäufe hat die EZB nach wie vor in der Hinterhand und erst diese dürften Aktienmärkte und Wirtschaft so richtig auf Trab bringen.“

Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba sagte: „Draghi hält mit seinen Aussagen die Erwartungen am Leben, dass die EZB auch weiterhin handlungsbereit und -fähig bleibt, obwohl die EZB bezüglich der Zinspolitik wohl das Ende erreicht hat.“ Wenig Beachtung fand der Umstand, dass die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche etwas höher als erwartet gestiegen waren. Nun warte der Markt auf weitere Impulse von den offiziellen Arbeitsmarktdaten am Freitag, sagte ein Börsianer.

Im Handelsverlauf blickten die US-Anleger bereits gespannt auf den Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai, der am Freitag vorgelegt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×