Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

21:41 Uhr

Börse New York

Fallender Ölpreis macht Anleger mürrisch

Die US-Börsen sind nach dem langen Wochenende mit leichten Abschlägen aus dem Handel gegangen. Die Papiere von Amazon notierten erstmals in ihrer Geschichte über der Marke von 1000 Dollar.

Wall Street ist wieder mit dabei - Dax kaum verändert

Börsen-News: Wall Street ist wieder mit dabei - Dax kaum verändert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie US-Börsen haben sich am Dienstag nach dem langen Wochenende mit leichten Abschlägen präsentiert. Ein Grund ist Händlern zufolge der fallende Ölpreis. Schwindende Hoffnungen auf ein Ende der Ölschwemme setzten dem Rohstoff zu. Unsicherheiten über die politischen Turbulenzen in Washington sorgten zudem weiter für Unruhe am Markt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent tiefer auf 21.029 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,1 Prozent auf 2413 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 0,1 Prozent auf 6203 Punkte. Am Montag hatte die Wall Street wegen eines Feiertags geschlossen.

Von der Konjunkturseite kamen positive Nachrichten. Die US-Verbraucher gaben zu Beginn des zweiten Quartals wieder mehr Geld aus. Dies signalisiert eine anziehende Inlandskonjunktur, die wiederum den Weg für eine baldige Zinserhöhung der US-Notenbank freimachen könnte. Der private Konsum stieg im April um 0,4 Prozent zum Vormonat und damit so kräftig wie seit Dezember nicht mehr.

Bei den Einzelwerten schossen Protagonist Therapeutics 44 Prozent in die Höhe. Johnson & Johnson will zusammen mit dem Pharmakonzern ein Medikament gegen eine entzündliche Darmerkrankung entwickeln.

Zulegen konnten auch die Papiere von Amazon. Sie stiegen um rund 0,1 Prozent auf 996,7 Dollar. Im Verlauf hatten sie erstmals in ihrer Geschichte über der Marke von 1000 Dollar notiert.

Kasse machen trotz Dax-Schwäche: Diese zehn Aktien laufen auch bei Flaute

Kasse machen trotz Dax-Schwäche

Diese zehn Aktien laufen auch bei Flaute

Schlechte Zeiten für Anleger: Der Dax nach der Frankreich-Wahl vor sich hin. Es gibt aber Ausreißer: Zehn Unternehmen legten entgegen des Trends kräftig zu. Die Übersicht zeigt, mit welchen Aktien Kasse zu machen war.

Die Diskussionen um die finanzielle Zukunft Griechenlands und um baldige Neuwahlen in Italien bereitete europäischen Anlegern Kopfzerbrechen. Der Dax schloss 0,2 Prozent im Minus bei 12.598 Punkten und der EuroStoxx50 büßte 0,5 Prozent auf 3561 Zähler ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 770 Millionen Aktien den Besitzer. 1132 Werte legten zu, 1801 gaben nach und 155 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,67 Milliarden Aktien 1001 im Plus, 1876 im Minus und 190 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 11/32 auf 101-14/32. Die Rendite sank auf 2,2115 Prozent. Der 30-jährige Bond rückte um 21/32 auf 102-11/32 vor und rentierte mit 2,8826 Prozent. Händler erklärten die Aufschläge mit Käufen der Investoren zum Monatsende zur Rebalancierung des Portfolios.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×