Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2016

23:18 Uhr

Börse New York

Fed-Entscheid gibt den Kursen Auftrieb

Die US-Notenbank hat mit ihrer Entscheidung, den Leitzins vorerst nicht anzutasten, die Anleger erfreut. Auch wenn die Ankündigung für Experten keine große Überraschung war, trieb sie die Kurse nach oben.

Die Kursgewinne bei den Finanzwerten konnten das leichte Sinken der New Yorker Börsen nicht verhindern. AP

Wall Street

Die Kursgewinne bei den Finanzwerten konnten das leichte Sinken der New Yorker Börsen nicht verhindern.

New YorkDie US-Börsen haben am Mittwoch mit einem deutlichen Plus auf die Entscheidung der Notenbank Fed gegen eine Zinserhöhung reagiert. "Das dürfte niemanden überrascht haben", sagte der Portfolio-Verwalter Alan Rechtschaffen von UBS. Die Aussicht, dass die Zeit des billigen Geldes weiter andauert, gab den Kursen Auftrieb. Aber auch das Signal von Fed-Chefin Janet Yellen für eine Zinserhöhung gegen Ende des Jahres kam am Markt offenbar an: Nach dem Entscheid, die Zinsen nun unverändert zu lassen, sehen die Händler dem Dienst FedWatch zufolge die Chance für eine Anhebung im Dezember bei 64 Prozent nach zuvor 54 Prozent.

Wie der Wall Street-Handel lief

Erleichterung an den US-Börsen

Wie der Wall Street-Handel lief: Erleichterung an den US-Börsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,9 Prozent auf 18.293 Punkte. Der breiter gefasste S&P legte um 1,1 Prozent auf 2163 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte ein Prozent auf 5295 Zähler und damit auf ein Rekordhoch. In Frankfurt schloss der Dax 0,4 Prozent im Plus bei 10.436 Punkten. Die anhaltend niedrigen Zinsen sind eine Stütze des Aktienmarkts.

An der Wall Street zählten Energiewerte zu den Gewinnern. Im Sog steigender Ölpreise zogen sie im Schnitt um 2,1 Prozent an.

Microsoft -Papiere legten 1,7 Prozent zu. Anleger reagierten erfreut, weil der Softwareriese seine Quartalsdividende angehoben und ein Aktienrückkaufprogramm über 40 Milliarden Dollar angekündigt hatte.

Der Kurs von Adobe schoss 7,1 Prozent in die Höhe. Der Softwarekonzern hatte einen Rekordumsatz bekanntgegeben und damit die Analystenerwartungen übertroffen.

Bank of Japan passt Geldpolitik an: Zwei Prozent Inflation – um jeden Preis

Bank of Japan passt Geldpolitik an

Zwei Prozent Inflation – um jeden Preis

Die japanische Notenbank rührt zwar nicht an den negativen Zinsen – ihre Geldpolitik bleibt weiter locker. Doch um ihre Ziele zu erreichen, setzen die Währungshüter auf neue Instrumente. Der Börse ist es recht.

Auch FedEx überzeugte die Investoren. Der Quartalsgewinn des Paketriesen stieg stärker als erwartet. An der Börse gewann das Unternehmen 6,9 Prozent an Wert.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 898 Millionen Aktien den Besitzer. 2599 Werte legten zu, 415 gaben nach und 100 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von zwei Milliarden Aktien 2057 Werte im Plus, 777 im Minus und 179 unverändert.

Auch bei den US-Staatsanleihen stand die Fed-Entscheidung im Fokus. Die zehnjährigen Papiere stiegen um 8/32 auf 98-18/32. Sie rentierten mit 1,66 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen um 30/32 auf 97-6/32 und hatten eine Rendite von 2,38 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×