Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2013

01:07 Uhr

Börse New York

Fed-Unsicherheiten drücken Wall Street ins Minus

An der Wall Street sorgte der bisher größte Zukauf der IBM-Chefin Rometty für Aufsehen. Doch im Mittelpunkt stand der unsichere Kurs der US-Notenbank und bevorstehende Konjunktur-News.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie Unsicherheit über den geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed hat am Dienstag die Wall Street ins Minus gedrückt. Nachdem die Kurse zunächst wenig verändert tendierten, setzten im späteren Handelsverlauf Gewinnmitnahmen ein.

Mit Käufen hielten sich die Anleger zurück, weil in den kommenden Tagen wichtige US-Konjunkturdaten veröffentlicht werden, von denen sie sich Aufschluss über das weitere Vorgehen der Fed erhoffen.

Vor allem warten die Börsianer auf den monatlichen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der am Freitag vorgelegt wird. Die Entwicklung der Beschäftigungssituation gilt als entscheidend dafür, ob die Notenbank die Wirtschaft weiter mit milliardenschweren Anleihekaufprogrammen stützt.

Erste Hinweise auf den Stellenmarkt sollte der Bericht der privaten Arbeitsvermittlung ADP am Mittwochnachmittag liefern. Wenige Stunden später dürfte die Beschäftigungskomponente des ISM-Index für das Dienstleistungsgewerbe ebenfalls viel Beachtung an den Finanzmärkten finden.

Die Präsidentin der Fed von Kansas City, Esther George, rief die Notenbank dazu auf, ihre aggressiven Wertpapierkäufe zurückzufahren. Allerdings ist George bereits als Kritikerin des Programms bekannt und hat bei jedem Fed-Treffen in diesem Jahr dagegen gestimmt.

Der Dow Jones mit den 30 Standardwerten schloss 0,5 Prozent tiefer mit 15.177 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,55 Prozent auf 1631 Zähler. Der Nasdaq gab 0,6 Prozent nach auf 3445 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax bei niedrigen Umsätzen 0,1 Prozent fester mit 8295,96 Punkten.

Unter den Einzelwerten ragte der Marketingsoftware-Hersteller ExactTarget heraus, dessen Kurs nach einer Übernahmeofferte um mehr als 50 Prozent in die Höhe sprang. Der Cloud-Computing-Pionier Salesforce.com will die Firma für 2,5 Milliarden Dollar kaufen. Salesforce.com-Papiere gaben dagegen fast acht Prozent nach.

Ebenfalls zu den Verlierern zählten IBM -Titel, die 1,3 Prozent abrutschten. Der weltgrößte IT-Dienstleister gab die Übernahme des auf Cloud-Dienstleistungen spezialisierten Unternehmens SoftLayer bekannt.

Dollar General sackten neun Prozent ab. Die Discounter-Kette enttäuschte die Investoren mit einem pessimistischeren Ausblick.

Ein Comeback im S&P-500-Index wird General Motors (GM) geben. GM zogen 1,6 Prozent an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×