Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2015

23:38 Uhr

Börse New York

Firmenbilanzen lassen Wall Street kalt

Die guten Quartalszahlen großer US-Unternehmen haben bei den amerikanischen Anlegern wenig Eindruck hinterlassen. Die Börsianer vermissen spürbares Umsatzwachstum. Citigroup und Netflix sorgen dagegen für gute Laune.

Dax im Rückwärtsgang

Neue Grexit-Debatte trübt die Stimmung ein

Dax im Rückwärtsgang: Neue Grexit-Debatte trübt die Stimmung ein

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkUnternehmensbilanzen haben am Donnerstag an der Wall Street eher verhaltene Reaktionen ausgelöst. Zwar würden die Erwartungen zumeist übertroffen. Börsianer zeigten sich aber enttäuscht, dass die Bilanzen nur auf mäßige Zuwächse hindeuten. "Ich bin nicht gerade begeistert über das Ausmaß des Umsatzwachstums, das wir sehen", sagte Uri Landesman, Präsident von Platinum Partners. Die Kurse befänden sich bereits auf hohem Niveau. Daher seien nun Ergebnisse nötig, die von einer starken Nachfrage gestützt würden.

Der Dow-Jones-Index schloss 0,04 Prozent tiefer auf 18.105 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verringerte sich um 0,1 Prozent auf 2105 Zähler, ebenso der Index der Technologiebörse Nasdaq, der mit 5007 Stellen schloss. In Frankfurt gab der Dax 1,9 Prozent auf 11.998 Stellen nach. Auf die Börsen in Europa drückte vor allem die Hängepartie im Schuldenstreit mit Griechenland. Die Regierung in Athen kann nicht mit einem Aufschub ihrer Zahlungen an den Internationalen Währungsfonds rechnen, wie IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington signalisierte.

Unter den Einzelwerten standen erneut die Banken im Fokus. Citigroup -Aktien kletterten um 1,5 Prozent. Die drittgrößte US-Bank gab einen Gewinnsprung bekannt. Sie profitierte unter anderem davon, dass die Kosten für Rechtsstreitigkeiten und den Konzernumbau gedrückt wurden.

Die Papiere von Goldman Sachs schlossen 0,4 Prozent im Minus, obwohl das Institut im Quartal dank eines boomenden Handelsgeschäfts so viel wie seit Anfang 2010 nicht mehr verdiente. Der Nettogewinn sprang 41 Prozent in die Höhe und übertraf damit die Analystenerwartungen.

Zu den Verlierern zählten auch SanDisk, die 4,4 Prozent einbüßten. Der Datenspeicher-Hersteller rechnet für das Gesamtjahr mit einem sinkenden Umsatz.[ID:nL5N0XD0B3

Netflix -Titel dagegen zogen um 18 Prozent an. Die Onlinevideothek gewann im abgelaufenen Vierteljahr überraschend viele Neukunden hinzu.

Ein fulminantes Börsendebüt legten die Aktien des Online-Marktplatzes Etsy mit einem Kursplus von 88 Prozent hin. Etsy ist eine Onlinehandelsplattform, über die handgefertigte Produkte und Bastelbedarf vertrieben werden. Derzeit bietet das New Yorker Unternehmen 29 Millionen verschiedene Waren an.

Miserable Aktien: Die größten Kapitalvernichter des Jahres

Miserable Aktien

Die größten Kapitalvernichter des Jahres

Aktien können Anleger reich machen, aber auch arm. Gerade Anleger aus der Solarbranche mussten Letzteres schmerzhaft erleben. Das sind die größten Verlustbringer des vergangenen Jahres für Anleger.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 750 Millionen Aktien den Besitzer. 1333 Werte legten zu, 1700 gaben nach und 153 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,66 Milliarden Aktien 1289 im Plus, 1434 im Minus und 160 unverändert.

Die US-Kreditmärkte zeigten sich uneinheitlich. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 4/32 auf 101-1/32. Die Rendite sank auf 1,8845 Prozent. Der 30-jährige Bond verlor 8/32 auf 98-18/32 und rentierte mit 2,5684 Prozent. Vor den Daten zum Verbrauchervertrauen am Freitag wollten Investoren keine großen Engagements eingehen, erklärten Händler. Der Präsident der Atlanta Fed, Dennis Lockhart, sagte, die jüngste Reihe trüber Konjunkturdaten verkompliziere die Entscheidung über eine Leitzins-Erhöhung. Er bevorzuge eine spätere Anhebung des Schlüsselzinses.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×