Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2014

22:52 Uhr

Börse New York

Fusionen stützen, Japan bremst

Japans Wirtschaft sorgte für einen kleinen Schock unter Anlegern. Experten sehen allerdings keine große Trendumkehr für den Markt. Für Kurssprünge sorgen Mega-Übernahmen in der Öl- und Pharmaindustrie.

Die Börse in New York. Übernahmen sorgen an der Wall Street erneut für Furore. ap

Die Börse in New York. Übernahmen sorgen an der Wall Street erneut für Furore.

New YorkDie überraschende Rezession in Japan hat zu Wochenbeginn auch die Wall Street belastet. Die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft schrumpfte im dritten Quartal um 0,4 Prozent. Experten hatten einen Zuwachs von 0,5 Prozent vorhergesagt. Japan habe die Märkte auf dem falschen Fuß erwischt, sagten Experten. Großfusionen in der Pharma- und Energiebranche konnten dagegen etwas die Kauflust der New Yorker Anleger wecken.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 17.675 und einem Tief von 17.606 Punkten. Er schloss mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 17.647 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich ebenfalls um 0,1 Prozent und ging mit 2041 Punkten aus dem Handel. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor dagegen 0,4 Prozent auf 4671 Stellen. In Frankfurt beendete der Dax den Tag 0,6 Prozent fester auf einem Stand von 9306 Stellen.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Für Auftrieb sorgten auch Hoffnungen der Anleger auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen durch die Europäische Zentralbank (EZB). Auslöser waren Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi. Er hatte vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments erklärt, die Maßnahmen der EZB könnten auch den Ankauf von Staatsanleihen umfassen.

Auch die US-Börsen wurden von Draghis Bemerkungen gestützt. Außerdem brachten die Fusionspläne großer Konzerne Bewegung in den Markt: Der Kurs des Öldienstleisters Baker Hughes schoss fast neun Prozent in die Höhe. Das Unternehmen soll für knapp 35 Milliarden vom größeren Rivalen Halliburton gekauft werden. Dessen Kurs rutschte zehn Prozent ab.

Eine andere Großübernahme wurde in der Pharmabranche beschlossen: Der US-Konzern Actavis will den Botox-Hersteller Allergan für 66 Milliarden Dollar schlucken. Allergan-Titel zogen 5,3 Prozent an. Actavis-Aktien gewannen 1,7 Prozent.

Nachlassende Spekulationen auf eine Übernahme durch den Spielwaren-Hersteller Hasbro schickten DreamWorks auf Talfahrt. Die Aktien des Spezialisten für Animationsfilme, der unter anderem "Shrek", "Madagascar" oder "Kung-Fu Panda" produziert hat, sackten gut 14 Prozent ab. Einem Insider zufolge sind Meinungsverschiedenheiten über die Struktur des künftigen Konzerns eine Hürde auf dem Weg zu einer Einigung. Hasbro-Papiere gewannen 4,3 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 693 Millionen Aktien den Besitzer. 1373 Werte legten zu, 1720 gaben nach und 110 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,7 Milliarden Aktien 920 Titel im Plus, 1780 im Minus und 144 unverändert.

An den US-Kreditmärkten lösten die schwachen Konjunkturdaten aus Japan und Draghis Äußerungen zur künftigen EZB-Politik zu Gewinnmitnahmen aus. So sanken die zehnjährigen Staatsanleihen um 5/32 auf 99-06/32. Sie rentierten mit 2,34 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gaben 13/32 auf 98-24/32 nach und hatten eine Rendite von 3,06 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×