Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2013

20:28 Uhr

Börse New York

Gute Konjunkturdaten erfreuen US-Anleger

Höhere Immobilienpreise und steigendes Verbrauchervertrauen haben die Wall Street am Dienstag über Wasser gehalten. Gefragt waren die Werte von Best Buy und Apple. Für Pfizer ging es nach der gekürzten Prognose bergab.

Händler an der NYSE: An der Wall Street wartet man momentan auf neue Impulse. ap

Händler an der NYSE: An der Wall Street wartet man momentan auf neue Impulse.

New YorkDie Wall Street hat unterstützt von positiven Konjunkturdaten am Dienstag im Plus geschlossen. Die US-Häuserpreise stiegen im Februar so stark wie seit fast sieben Jahren nicht mehr. Zudem verbesserte sich das Verbrauchervertrauen im April deutlich. "Die anhaltende Marktstärke zieht Anleger von der Seitenlinie in die Börsen", sagte Michael James von Wedbush Securities.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,1 Prozent auf 14.839 Punkte zu und schloss damit auf Tageshoch. Im Verlauf war er zeitweilig bis auf 14.734 Stellen gefallen. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,2 Prozent auf 1597 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,7 Prozent auf 3328 Punkte. Im Monatsvergleich stiegen Dow und S&P um je 1,8 Prozent und die Nasdaq um 1,9 Prozent. Der Dax ging am Dienstag mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 7913 Punkten aus dem Handel.

Unter den Einzelwerten standen Pfizer im Mittelpunkt. Weil der Pharma-Gigant unerwartet wenig Gewinn und Umsatz machte und zu allem Überfluss seine Geschäftsprognose trimmte, fiel die Aktie um mehr als vier Prozent.

Dagegen zogen die Titel des Einzelhandelskette Best Buy um mehr als sieben Prozent an. Das Unternehmen zieht zur Freude der Anleger einen Schlussstrich unter seinen kostspieligen Ausflug nach Europa und trennt sich von seiner Beteiligung an einem Joint Venture.

Auch die Anteilsscheine von Apple waren mit einem Kursplus von rund drei Prozent gefragt. Der Technologiekonzern brachte am Dienstag mit 17 Milliarden Dollar die größte Anleihe einer Nicht-Bank in der Finanzmarkt-Geschichte auf den Weg. Mit den von Anlegern prompt "iBonds" genannten Papieren will der iPad- und iPhone-Hersteller einen Teil der 100 Milliarden Dollar finanzieren, die er in den kommenden Jahren an seine zuletzt unzufriedenen Aktionäre ausschütten will.

Im Wochenverlauf könnte es noch einige Bewegung an den US-Märkten geben. Am Mittwoch veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihren Zinsentscheid, am Donnerstag die Europäische Zentralbank. Am Freitag steht der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht für April an.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 890 Millionen Aktien den Besitzer. 1980 Werte legten zu, 985 gaben nach und 125 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,95 Milliarden Aktien 1500 im Plus, 972 im Minus und 100 unverändert.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Manipulation

01.05.2013, 07:18 Uhr

Und falls die Lügen von guter Konjunktur und kauffreudigen Amerikanern (sie haben ja mehr Geld, weil sie ja umsonst Essensmarken bekommen)nicht ankommen, gibt es ja immer noch das PlungeProtection Team und diverse andere möglichkeiten der Manipulation......

zuchtbulle

01.05.2013, 19:00 Uhr

Buy, buy, buy!

Es gibt kein Halten mehr. Nur noch steigende Kurse!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×