Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2013

16:52 Uhr

Börse New York

Heiße Woche für US-Anleger

Schafft die größte Volkswirtschaft der Welt wieder ein ordentliches Wirtschaftswachstum? Zahlreiche Konjunkturdaten geben Auskunft. Die Spannung bei den Anlegern steigt.

Händler in New York. dpa

Händler in New York.

Den erfolgsverwöhnten Börsen könnte in der nächsten Woche vorübergehend die Luft ausgehen. Investoren fürchten nämlich allzu gute Arbeitsmarktdaten aus den USA. Sie könnten das Ende der lockeren Geldpolitik einläuten, die seit Monaten die Aktienmärkte von Rekord zu Rekord treibt.

Einen Vorgeschmack erlebten die Börsen in der vorletzten Woche, als US-Notenbankchef Ben Bernanke eine Einschränkung der Anleihekäufe andeutete, was die Kurse nach unten trieb. Die Markteilnehmer, die auf billiges Geld setzten, stünden möglicherweise vor dem Ausstieg, sagt Quincy Krosby von Prudential Financial.

Die Stunde der Wahrheit schlägt den Börsianern, wenn am Freitag die US-Arbeitsmarktdaten für Mai veröffentlicht werden. Für Volkswirte ist ein stetiger Anstieg der Beschäftigtenzahl um mindestens 200.000 pro Monat notwendig zum Abbau der hohen Arbeitslosigkeit.

Tops und Flops: Kursraketen und Rohrkrepierer im Mai

Tops und Flops

Kursraketen und Rohrkrepierer im Mai

Ein Solarkonzern legt 30 Prozent zu, vermeintlich sichere Titel stürzen ab.

Von Reuters befragte Ökonomen gehen im Schnitt davon aus, dass die US-Firmen rund 168.000 Menschen neu eingestellt haben, was leicht über dem April-Plus von 165.000 liegen würde. Commerzbank-Volkswirt Bernd Weidensteiner zufolge geben die US-Arbeitsmarktdaten den weiteren Kurs vor. "Je stärker die Zahlen ausfallen, desto schneller wird sich die Fed zu einem Kurswechsel durchringen."

Am Montag stehen mit dem ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe weitere wichtige Industriedaten aus den Vereinigten Staaten an. "Die Marke von 50 Punkten ist weniger realwirtschaftlich als psychologisch wichtig, da kommt es für die Anleger genau auf die Nachkommastelle an", sagt Stratege Basse. Genau beäugen werden die Anleger auch frische Konjunkturindikatoren aus China. Der bereits am Samstag vorgelegte offizielle Einkaufsmanagerindex wies leicht nach oben. Zuletzt hatten enttäuschende Daten aus China heftige Gewinnmitnahmen an den weltweiten Börsen ausgelöst.

Die Wall Street ist am Freitag mit deutlichen Verlusten aus dem Handel gegangen. Viele Anleger wollten kurz vor Handelsschluss ihre Positionen zum Monatsende bereinigen, erklärten Analysten das Minus. "Sie denken sich, warum nicht ein paar Gewinne einstreichen nach der ordentlichen Rally diesen Monat und in diesem Jahr", sagte Joe Saluzzi von Themis Trading.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×