Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2012

22:45 Uhr

Börse New York

Hoffnung auf EZB-Intervention verleiht US-Börse Auftrieb

Die US-Börsen legen zu. Hoffnung auf bevorstehende Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank macht sich breit. Anleger schauen gebannt auf das Schicksal Griechenlands.

Händler an der Wall Street. dpa

Händler an der Wall Street.

New YorkDie Hoffnung auf Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank zur Milderung der Schuldenkrise hat den US-Börsen am Freitag zu Kursgewinnen verholfen. Um die Chancen eines Gegenangriffs von Spekulanten so gering wie möglich zu halten, erwägt der EZB-Rat eine Renditespanne, die er bei den Interventionen anpeilt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters. Auch Fed-Chef Bernanke erklärte, die US-Notenbank habe noch Spielraum zur Stimulierung der Wirtschaft. Von der Konjunkturseite gab es ebenfalls positive Nachrichten: Die US-Industrie verzeichnete den kräftigsten Auftragsanstieg seit Ende vergangenen Jahres. Das Handelsvolumen blieb jedoch ziemlich dünn - Händler erwarten erst zum Notenbanktreffen in Jackson Hole in der kommenden Woche eine Belebung der Umsätze.

Staatsanleihen: EZB tüftelt an Details der Stützungskäufe

Staatsanleihen

EZB tüftelt an Details der Stützungskäufe

Mit seinem Versprechen, alles für den Erhalt des Euro zu tun, hat sich Notenbank-Präsident Mario Draghi weit aus dem Fenster gelehnt. Die EZB-Ökonomen nähern sich der finalen Version des Ankaufprogramms, Variante 2.0.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,8 Prozent höher bei 13.157 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,7 Prozent auf 1411 Stellen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,5 Prozent auf 3069 Punkte. Im Wochenvergleich büßte der Dow-Jones-Index 0,9 Prozent ein, der S&P-500 verlor 0,5 Prozent und die Nasdaq 0,2 Prozent. In Frankfurt ging der Dax mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent bei 6971 Punkten aus dem Handel.

Die Nachricht über die EZB-Pläne konnte die Furcht der Anleger vor einer Eskalation der Schuldenkrise in Europa etwas dämpfen, wo Griechenland mit einer Charmeoffensive bei seinen Geldgebern um mehr Zeit für Reformen wirbt. Bundeskanzlerin Angela Merkel machte bei einem Besuch dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras deutlich, sein Land müsse die Verpflichtungen einhalten.

Die Aktien von Bristol-Myers Squibb notierten gut ein Prozent im Plus, obwohl das Scheitern eines Medikaments zur Bekämpfung von Hepatitis C den Pharmakonzern Milliarden kostet. Im dritten Quartal müssen nach Unternehmens-Angaben deswegen Kosten von 1,8 Milliarden Dollar verbucht werden. Einen Kurssprung von gut zehn Prozent machten die Titel von Supervalu in Folge eines Medienberichtes, dass Berater Käufer für die Gemüsekette suchen.

Um die Papiere von Autodesk machten die Investoren hingegen einen großen Bogen. Der Softwarespezialist für Design und Planung hatte mit seinen Quartalszahlen erstmals seit fast zwei Jahren die Markterwartungen verfehlt. Die Autodesk-Aktien sackten um rund 15 Prozent ab.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,51 Milliarden Aktien den Besitzer. 1880 Werte legten zu, 1031 gaben nach und 166 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,35 Milliarden Aktien 1506 im Plus, 918 im Minus und 129 unverändert.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ihr_seid_so_krank

24.08.2012, 22:48 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Account gelöscht!

24.08.2012, 23:44 Uhr

Solange die Menschen nicht wissen, wie das Geld und die Wurst gemacht werden, können sie besser schlafen.

Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein eigenes Geld aus der Luft schöpfen und dieses Monopol NICHT den Privatbanken überlassen,
müsste er es sich nicht für teures Geld = ZinsesZins borgen und wir bräuchten dann ALLE KEINE Steuern zu bezahlen.

Unser GANZES Leben wird also nicht von der Politik, sondern von den Banken bestimmt. Ein einzigartiges Betrugssystem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×