Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

22:41 Uhr

Börse New York

Hoffnung auf Konjunkturhilfen beflügelt Wall Street

Der Dow in New York ist erstmals seit Mai wieder über 13.000 Punkten. An der Wall Street setzen Anleger auf die Euro-Retter. Facebook sorgte für Aufsehen, da die Aktien des Online-Netzwerks ins Bodenlose fielen.

Händler an der Wall Street. US-Investoren hoffen auf die Euro-Retter. dapd

Händler an der Wall Street. US-Investoren hoffen auf die Euro-Retter.

New YorkHoffnungen auf neue Hilfsaktionen der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Fed haben die Wall Street zum Wochenschluss beflügelt. Das Bekenntnis von EZB-Präsident Mario Draghi, alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen, fachte Spekulationen auf ein stärkeres Engagement der Zentralbank an. Nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete, dass sich Draghi mit Bundesbank-Chef Jens Weidmann treffen wolle, um verschiedene Schritte - darunter auch Anleihekäufe - zu besprechen, zogen die Indizes nochmal deutlich an. Die Bundesbank steht Bondkäufen der EZB skeptisch gegenüber.

Auch von dem Pendant in den USA erwarten die Anleger weitere Konjunkturhilfen. Dies wurde von neuesten Daten unterstützt. Vor allem die Zurückhaltung der US-Verbraucher sorgte dafür, dass die US-Wirtschaft weiter an Fahrt verliert und im Frühjahr so wenig gewachsen ist wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Die US-Regierung senkte kurz darauf ihre Wachstumsprognose für 2012 auf plus 2,3 Prozent und für 2013 auf 2,7 Prozent.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte knackte die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten und beendete den Handel am Freitag mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 13.077 Punkte. Im Handelsverlauf pendelte der Index zwischen 12.888 und 13.117 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 1,9 Prozent auf 1385 Zähler und erreichte damit den höchsten Stand seit dem 4. Mai. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 2,2 Prozent auf 2957 Zähler zu. In Frankfurt ging der Dax 1,6 Prozent höher aus dem Handel.

Auf Wochensicht verbuchte der Dow Jones ein Plus von zwei Prozent, der S&P von 1,7 Prozent und die Nasdaq gewann 1,1 Prozent.

"Der Grund für die gute Entwicklung gestern und heute sind positive Aussagen aus Europa", sagte Anlagestratege Leo Grohowski von BNY Mellon Wealth Management. Sowohl bei der Fed (Mittwoch) als auch bei der EZB (Donnerstag) stehen in der kommenden Woche Zinsentscheidungen an.

Wenig Freude bereitete den Anlegern der Internetkonzern Facebook. Sie zogen sich in Scharen zurück. Die Aktien brachen um knapp zwölf Prozent ein. Das einst gefeierte Online-Netzwerk betrübte seine Investoren mit einem schwachen Umsatzwachstum im abgelaufenen Quartal. Dass Firmenchef Mark Zuckerberg zudem keine Prognose für das laufende Quartal abgab, verunsicherte die Investoren zusätzlich. Seit dem Börsengang im Mai vernichtete Facebook damit rund 30 Milliarden Dollar an Börsenwert.

Die Papiere von Starbucks gerieten ebenfalls unter Druck, nachdem die Kaffeehaus-Kette ihre Prognose für das laufende Quartal angesichts der weltweiten Konjunkturschwäche gesenkt hatte. Der Kurs fiel um neun Prozent.

Besser schlugen sich die Aktien von Merck & Co, die um vier Prozent zulegten. Der Pharmakonzern verdiente im abgelaufenen Quartal mehr Geld als erwartet. Dafür sorgten die starke Nachfrage von Impfstoffen sowie Diabetes- und HIV-Medikamenten.

Auch Amazon-Anteilscheine gehörten zu den Gewinnern. Sie gewannen acht Prozent an Wert. Zwar bremsten Investitionen den Online-Händler aus, der im zweiten Quartal einen heftigen Gewinneinbruch verbuchte. Die Brutto-Gewinnmarge lag mit über 26 Prozent jedoch auf dem höchsten Stand seit neun Jahren. Das stimmte die Anleger positiv.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,91 Milliarden Aktien den Besitzer. 2512 Werte legten zu, 493 gaben nach und 86 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,07 Milliarden Aktien 1920 im Plus, 562 im Minus und 96 unverändert.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.07.2012, 20:57 Uhr

14138 wir kommen!

Account gelöscht!

27.07.2012, 23:40 Uhr

Aktien von Druckerpressenherstellern müssten momentan boomen... Wo das alles enden wird? Alles schon gesehen...

Account gelöscht!

28.07.2012, 06:16 Uhr

Man sollte die Aktien von facebook der EZB anbieten. Die kaufen doch jeden Mist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×