Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2013

00:19 Uhr

Börse New York

HP treibt Börsen an – Wall Street schließt im Plus

Der Dow landet dank guter Zahlen des Computerherstellers HP zum Wochenende im Plus. HP hat mit der Bilanz nicht nur die Erwartungen übertroffen, sondern präsentiert auch einen rosigen Ausblick.

Hewlett-Packard Logo. Die Aktie des Computerherstellers geht durch die Decke. Reuters

Hewlett-Packard Logo. Die Aktie des Computerherstellers geht durch die Decke.

New YorkEin überraschend optimistischer Ausblick des US-Computerkonzerns Hewlett-Packard hat die US-Börsen zum Wochenschluss angetrieben. Zudem kam der Ifo-Geschäftsklima-Index aus Deutschland gut an. Dieser hellte sich im Februar stärker auf als erwartet. Auch sagt die EU-Kommission Deutschland in diesem Jahr ein Wachstum von 0,5 Prozent voraus, das 2014 auf 2,0 Prozent zulegen soll.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,9 Prozent fester mit glatt 14.000 Punkten. Im Verlauf pendelte er zwischen 13.880 und 14.001 Stellen. Auch der breiter gefasste S&P-500 legte 0,9 Prozent zu auf 1515 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte um ein Prozent auf 3161 Stellen. Für die Gesamtwoche ergibt sich damit beim Dow ein Plus von 0,1 Prozent, während der S&P 0,3 und die Nasdaq 0,9 Prozent nachgaben. Für den S&P war es in diesem Jahr der erste Verlust binnen Wochenfrist. In Frankfurt schloss der Dax ein Prozent fester mit 7661 Punkten.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei HP zahlt sich der Sanierungskurs allmählich aus. Vor allem der Ausblick auf das erste Quartal sorgte für eine positive Überraschung. Die Aktie stieg um 12,3 Prozent. "Die Zahlen von Hewlett-Packard werden einigen Druck von den Technologiewerten nehmen und der Aufwärtstrend kehrt zurück, der den Markt seit Jahresbeginn antreibt", sagte Analyst Rick Meckler von LibertyView Capital.

Chipkonzern Texas Instruments hob seine Quartalsdividende an und kündigte einen Aktienrückkauf an. Die Aktie gewann 5,2 Prozent.

Ebenfalls im Plus lagen die Papiere des Chipherstellers Marvell Technology, die 4,4 Prozent zulegten. Das Unternehmen hatte einen Gewinn für das laufende Quartal vorhergesagt, der über den Erwartungen von Analysten lag.

Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

Platz 10

Chevron

Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 9

Nestle

Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

Branche: Konsumgüter

Platz 8

IBM

Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 7

Microsoft

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 6

General Electric

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Mischkonzern

Platz 5

Wal-Mart

Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

Branche: Handel

Platz 4

PetroChina

Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 3

Berkshire Hathaway

Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

Branche: Investment

Platz 2

Exxon Mobil

Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 1

Apple

Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Berechnung

Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.

Der Versicherer AIG wurde vom Hurrikan "Sandy" stark getroffen. Der Quartalsverlust lag wegen den Zerstörungen und eines verlustreichen Verkaufs der Sparte Flugzeugleasing bei vier Milliarden Dollar. Operativ fiel das Ergebnis aber besser aus als erwartet. Die Aktie stieg um 3,1 Prozent.

Fünf Prozent fester bei rund 71 Dollar notierten die Aktien des Maschinenbauers Gardner Denver. Kreisen zufolge bietet die Beteiligungsgesellschaft KKR 3,7 Milliarden Dollar oder 75 Dollar pro Gardner-Aktie. Gardner hatte sich selbst zum Verkauf gestellt.

Ein Umsatzrückgang bei der Modekette Abercrombie & Fitch kam bei Anlegern nicht gut an. Die Anteilsscheine verloren 4,5 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,68 Milliarden Aktien den Besitzer. 2229 Werte legten zu, 732 gaben nach und 111 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,57 Milliarden Aktien 1782 im Plus, 674 im Minus und 113 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×