Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

22:43 Uhr

Börse New York

IBM-Zahlen überschatten die Aktienkurse

Am Dienstag haben die US-Börsen leichte Verluste hinnehmen müssen. Die US-Anleger blieben auf der Hut. Hintergrund für die gebremste Kauflaune ist eine Bilanzsaison, die Investoren nicht überzeugt. Doch es gab Ausnahmen.

Die US-Börsen rutschen am Dienstag wieder leicht ins Minus. AFP

Enttäuschte Händler in New York

Die US-Börsen rutschen am Dienstag wieder leicht ins Minus.

New YorkDie Quartalsbilanz von IBM hat am Dienstag die Wall Street gebremst. Die Zahlen überschatteten eine Reihe anderer Firmenergebnisse, die stärker ausfielen als erwartet, etwa von Verizon und United Technologies.

Die Bilanzsaison in den USA läuft inzwischen auf Hochtouren. Mit starken Gewinnen allein könnten die Investoren nicht überzeugt werden, erläuterte Anlagestratege Chris Bertelsen vom Vermögensverwalter Global Financial Private Capital. Wichtig sei vielmehr, ob das Umsatzwachstum stimme.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss knapp 0,1 Prozent tiefer bei 17.217 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor ebenfalls 0,1 Prozent auf 2031 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank 0,5 Prozent auf 4881 Stellen. In Frankfurt gab der Dax 0,2 Prozent auf knapp 10.148 Punkte ab.

Uneinheitliche Konjunkturdaten und Unternehmenszahlen

Die jüngsten amerikanischen Konjunkturdaten fielen uneinheitlich aus und gaben den Aktienkursen keine Richtung vor. Der Häuserbau hatte sich im September stark gegensätzlich entwickelt: Während die Baubeginne deutlich zulegten, gerieten die Genehmigungen merklich unter Druck.

Analyse zum Computerpionier: IBM kämpft an allen Fronten zugleich

Analyse zum Computerpionier

IBM kämpft an allen Fronten zugleich

Zum 14. Mal in Folge meldet der IT-Konzern sinkende Umsätze. Die Gewinnprognose für das gesamte Jahr wird zurückgeschraubt. Die Investoren macht das nervös – mit Ausnahme von Warren Buffett.

Auch die aktuellen Quartalszahlen zeigten keinen einheitlichen Trend. Schlechte Hardware-Geschäfte und der starke US-Dollar hatten IBM die Quartalsbilanz verhagelt und ließen die Aktien um 5,75 Prozent abrutschen - damit belegten sie den letzten Platz im Dow Jones.

Der Computerkonzern hatte ein weiteres Umsatzminus gemeldet und seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gekappt. „Big Blue“, wie das Unternehmen auch genannt wird, gilt manchem Anleger als Konjunkturbarometer. Einen Umsatzrückgang verzeichnete der weltgrößte IT-Dienstleister nun bereits das 14. Quartal in Folge.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×