Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2013

02:11 Uhr

Börse New York

In New York schließt nur der Dow im Plus

Die Signale der Wirtschaft sind durchwachsen. Anleger schauen verstärkt auf Unternehmenszahlen und Bilanzen von US-Größen. So kann Kraft Foods die Anleger überzeugen. Die Wall Street schloss uneinheitlich.

Händler an der New York Stock Exchange. Die US-Börsen bewegen sich kaum von der Stelle. ap

Händler an der New York Stock Exchange. Die US-Börsen bewegen sich kaum von der Stelle.

New YorkAn der Wall Street bleiben die Börsianer auf der Hut. Nach den kräftigen Kursgewinnen zum Jahresbeginn hielten sich auch am Freitag viele Investoren zurück und warteten ab, wohin die Reise geht. „Der Markt ist mächtig heißgelaufen im bisherigen Jahresverlauf“, sagte Aktienstratege Jim Russell von U.S. Bank Wealth Management.

Daher stehe nun wahrscheinlich eine moderate, gesunde Konsolidierung an. Für etwas Druck auf die Kurse sorgte im späten Handel ein Medienbericht, wonach der Einzelhandelsriese Wal-Mart über schlechte Geschäfte klagt.

Neue Wirtschaftsdaten fielen gemischt aus. Einerseits legten das Konjunkturbarometer für das Verarbeitende Gewerbe im Bundesstaat New York und die Stimmung der US-Verbraucher zuletzt überraschend stark zu. Andererseits ging die Industrieproduktion insgesamt unerwartet zurück.

Für Marktexperten belegten die Daten den generellen Trend, dass sich die weltgrößte Volkswirtschaft langsam, aber sicher erholt. „Wir sind an dem Punkt, wo die makroökonomischen Nachrichten weiter auf eine Entwicklung verweisen, wonach zwei Vorwärtsschritten ein Rückwärtsschritt folgt“, sagte Russell.

Wie der Wall Street Handel lief

Video: Wie der Wall Street Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher mit knapp 13.982 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf zwischen fast 13.907 und rund 14.002 Stellen gependelt hatte. Der breiter gefasste S&P-500 verlor dagegen 0,1 Prozent auf annähernd 1520 Zähler.

Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

Platz 10

Chevron

Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 9

Nestle

Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

Branche: Konsumgüter

Platz 8

IBM

Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 7

Microsoft

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 6

General Electric

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Mischkonzern

Platz 5

Wal-Mart

Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

Branche: Handel

Platz 4

PetroChina

Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 3

Berkshire Hathaway

Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

Branche: Investment

Platz 2

Exxon Mobil

Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 1

Apple

Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Berechnung

Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.

Das Barometer, das in diesem Jahr bereits deutlich zugelegt hat, schloss die Woche mit einem minimalen Kursplus von 0,1 Prozent ab. Es war die siebte Woche in Folge mit einem Gewinn. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank am Freitag 0,2 Prozent auf 3192 Punkte. Ebenso wie der Dow gab er in der abgelaufenen Woche 0,1 Prozent nach.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Verarsche_pur

15.02.2013, 22:26 Uhr

Gier-geile Bankster-Welt!!!

Europa in der Rezession (und besser wird's nimmer).
USA in Stagnation (hergebetet durch Fake-Zahlen).

Aber wir sind trotzdem nahe ATH's.
Der geldgeile Abschaum zieht's wirklich in die Länge ... in der Hoffnung, daß man ihnen noch zu horend hohen Kursen die Aktien abkauft.

Der P/E vom S&P liegt zwar nur bei 17.30 (jahrzehntelanges Mittel von 15.49) und wirkt nicht sehr überkauft, allerdings wurden die letzten beiden Earning Sessions überwiegend nur durch Kosteneinsparungen getoppt.
Mit anderen Worten: Es geht abwärts, d.h. P/E's knallen nach oben.

Mal sehen, wie lange sie die Kiste oben halten wollen bzw. können ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×