Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2013

23:14 Uhr

Börse New York

Italien gibt der Wall Street Schwung

Die geglückte Regierungsbildung in Italien hat auch die Anleger in den USA wieder bei Aktien zugreifen lassen. Außerdem setzen Anleger darauf, dass Zentralbanken dem Markt diese Woche noch mehr Schub verleihen.

Händler an der Wall Street. ap

Händler an der Wall Street.

New YorkDie Regierungsbildung in Italien hat auch die New Yorker Börsen beflügelt. Die Wall Street folgte am Montag den europäischen Börsen nach oben. "Die Blockade in Italien ist endlich durchbrochen worden und das gibt Hoffnung", sagte Peter Cardillo, Chef-Marktstratege bei Rockwell Global Capital. Dadurch steige die Risikofreude der Investoren.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,7 Prozent fester mit 14.818 Punkten. Im Verlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 14.712 und 14.844 Punkten. Auch der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,7 Prozent auf 1593 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 0,9 Prozent auf 3307 Punkte. In Frankfurt schloss der DAX mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 7873 Punkten. Der italienische Leitindex stieg 2,2 Prozent.

Neben der lange erwarteten Regierungsbildung in Italien - seit der Wahl im Februar herrschte ein Patt in der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone - setzen die Anleger darauf, dass die Zentralbanken in dieser Woche den Märkten einen Schub geben. Am Mittwoch gibt die US-Notenbank Fed ihren Zinsentscheid bekannt, am Donnerstag die Europäische Zentralbank. Am Freitag steht der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht für April an. "Da gerät die Berichtssaison in den Hintergrund", sagte Cardillo.

Für Aufsehen sorgte das Übernahmeangebot von Bayer für den Hersteller von Verhütungsmitteln Conceptus. . Bayer bietet insgesamt rund 850 Millionen Euro für die US-Firma - 31 Dollar je Aktie in bar. Der Leverkusener Konzern könnte mit dem Zukauf sein Geschäft mit Antibaby-Pillen und Spiralen mit einem neuen Sterilisierungsverfahren ergänzen. Das Conceptus-Papier legte knapp 20 Prozent auf 30,96 Dollar zu.

Gefragt waren auch die Anteilsscheine von Apple mit einem Plus von rund drei Prozent. Der iPhone-Hersteller will erstmals eine Anleihe begeben, um die massiven Dividendenzahlungen in den nächsten Jahren ohne extrem hohe Sonderlasten stemmen zu können. Apple nannte aber noch keine Details zum Zeitpunkt oder Volumen.

Zugute kamen den US-Börsen auch Konjunkturdaten. Die US-Amerikaner bleiben in Kauflaune. Ihre Konsumausgaben stiegen im März überraschend um 0,2 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit Stagnation gerechnet, nachdem es im Februar ein Plus von 0,7 Prozent gegeben hatte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 600 Millionen Aktien den Besitzer. 2196 Werte legten zu, 788 gaben nach und 116 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,51 Milliarden Aktien 1679 im Plus, 787 im Minus und 104 unverändert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.04.2013, 23:27 Uhr

Wenn heute ein längst pleite gegangenes Land wie ausgerechnet Italien und seine Regierun für Kurssprünge in der Welt verantwortlich sind, dann ech gute Nacht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×