Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2017

22:41 Uhr

Börse New York

Jobdaten bescheren US-Börsen Kursgewinne

Unerwartet gute Arbeitsmarktdaten haben die US-Börsen am Freitag beflügelt. Positive Signale kamen auch von der US-Notenbank. Die Fed blickt trotz des schwachen Starts in das Jahr mit Optimismus auf die Konjunktur.

Hektische Stimmung herrscht beim Handel an den US-Börsen. dpa

US-Börse

Hektische Stimmung herrscht beim Handel an den US-Börsen.

New YorkUnerwartet gute Arbeitsmarktdaten haben die US-Börsen am Freitag beflügelt. Unternehmen und Staat heuerten im Juni zusammen 222.000 neue Mitarbeiter an. Ökonomen hatten mit lediglich 179.000 gerechnet. Zudem entstanden in den beiden Vormonaten 47.000 Jobs mehr als bislang angenommen. "Die Zahlen sehen ziemlich stark aus", sagte der Chefanlagestratege vom Finanzhaus State Street Global Advisors, Michael Arone. Zudem gaben Kursgewinne bei den Technologiewerten Auftrieb.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg 0,4 Prozent auf 21.414 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,6 Prozent auf 2425 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um ein Prozent auf 6153 Punkte.

222.000 neue Jobs: US-Arbeitsmarkt stärker als erwartet

222.000 neue Jobs

US-Arbeitsmarkt stärker als erwartet

Der amerikanische Arbeitsmarkt übertrifft die Erwartungen der Experten. Aufgrund des Job-Wachstums könnte die Notenbank Fed den Leitzins anheben. Ein Punkt bereitet den Experten aber Sorgen.

Positive Signale kamen auch von der US-Notenbank. Die Federal Reserve blickt trotz des schwachen Starts in das Jahr mit Optimismus auf die Konjunktur. Der für die Zinspolitik zuständige Offenmarktausschuss erwarte weiter, dass die Wirtschaftsleistung moderat anziehen werde, heißt es in dem halbjährlichen geldpolitischen Bericht an den Kongress. Trotz des Börsenbooms sehen die Währungshüter derzeit keine Gefahr einer Blasenbildung: Die Anfälligkeit des Finanzsystems bleibe "per saldo moderat".

Bei den Einzelwerten gehörten die Papiere von Banken wie Bank of America, JPMorgan und Citigroup zu den Gewinnern. Die guten Arbeitsmarktdaten nähren die Erwartung, dass die Zentralbank Fed ihren Leitzins weiter anhebt, was das Kreditgeschäft einträglicher machen dürfte. Bei den High-Tech-Werten legten die Anteilsscheine von Apple, Microsoft und Facebook zwischen 1,1 und 1,8 Prozent zu.

Tesla in Australien: Elon Musk will Superbatterie in 100 Tagen bauen

Tesla in Australien

Elon Musk will Superbatterie in 100 Tagen bauen

Im Süden Australiens soll das weltgrößte Batteriesystem zur Speicherung von erneuerbarer Energie entstehen – gebaut von Elektropionier Tesla. Firmenchef Musk verspricht, das Projekt in 100 Tagen fertigzustellen.

Auch die Aktien des Elektroautobauers Tesla waren bei Investoren diesmal wieder gefragt. Die Papiere verteuerten sich um 1,4 Prozent. Das Unternehmen gewann in Australien einen großen Batterie-Auftrag, mit dem 30.000 Haushalte im Falle eines Stromausfalls versorgt werden sollen. Auch weitere Zahlen zum Stand der Fahrzeug-Auslieferungen beruhigten die Anleger.

Spekulationen auf steigende Zinsen und wieder fallende Ölpreise verunsicherten dagegen Europas Aktienanleger. Trotz des kräftigen Stellenzuwachses in der US-Wirtschaft starteten Dax und EuroStoxx50 nicht durch. Zum Handelsschluss schaffte es der deutsche Leitindex nur knappe 0,1 Prozent ins Plus auf 12.388 Punkte. Auf Wochensicht gewann er ein halbes Prozent. Sein europäisches Pendant schloss auch 0,1 Prozent höher bei 3463 Zählern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×