Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2016

00:18 Uhr

Börse New York

Konjunkturängste verunsichern Anleger

Nach negativen Nachrichten aus China und Australien sowie Kursverlusten bei den Ölwerten haben die US-Börsen nachgegeben. Im Mittelpunkt des Handels stand dank der Jahresprognose von Pfizer auch die Pharmabranche.

Wie der Wall Street-Handel lief

Globale Wachstumssorgen drücken die Werte

Wie der Wall Street-Handel lief: Globale Wachstumssorgen drücken die Werte

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie US-Börsen haben am Dienstag belastet von Kursverlusten bei Ölwerten nachgegeben. Auf die Stimmung drückten auch schwache chinesische Konjunkturdaten. Die Industrie in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft war im April den 14. Monat in Folge geschrumpft. Die überraschende Senkung des australischen Leitzinses sorgte zusätzlich für Nervosität. "Die negativen Nachrichten aus China und Australien (...) schrecken den Markt heute auf", sagte Peter Cardillo, Chefökonom bei First Standard Financial in New York.

Der Dow-Jones-Index schoss 0,8 Prozent tiefer auf 17.751 Punkten. Der breiter gefasste S&P gab um 0,9 Prozent auf 2063 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 1,1 Prozent auf 4763 Zähler.

AIG -Aktien büßten 1,1 Prozent an Wert ein. Der größte US-Versicherer ist im ersten Quartal wieder in die roten Zahlen gerutscht.

Ein Rückgang bei den Ölpreisen setzte den Anteilsscheinen von Energiekonzernen zu. Exxon -Papiere verbilligten sich um 1,1 Prozent, Schlumberger-Titel sogar um 2,7 Prozent.

Auf den Verkaufslisten der Börsianer standen auch die Aktien des Parfümherstellers Coty. Das Unternehmen hatte zuvor die Märkte mit seinen Quartalszahlen enttäuscht. Coty-Papiere brachen um knapp neun Prozent ein.

Im Blick stand auch die Pharmabranche. Pfizer -Aktien verteuerten sich um 2,7 Prozent. Nach einem deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg hat der Konzern seine Jahresziele angehoben. Die Aktien des Pharmakonzerns Mylan legten nach einem Umsatzsprung zu Jahresbeginn um 2,3 Prozent zu.

Auch Europas Aktienanleger machten nach enttäuschenden Bilanzen Kasse. Der Dax fiel um 1,9 Prozent auf 9926 Punkte und gab damit die Gewinne der vergangenen drei Wochen wieder ab. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls 1,9 Prozent. Besonders der mit zeitweise fast elf Prozent größte Kurssturz seit gut drei Jahren bei der Commerzbank trübte die Stimmung.

An der New York Stock Exchange wechselte rund ein Milliarde Aktien den Besitzer. 741 Werte legten zu, 2286 gaben nach und 106 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,96 Milliarden Aktien 739 im Plus, 2084 im Minus und 148 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren als sicherer Hafen gefragt und legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 20/32 auf 98-15/32. Die Rendite fiel auf 1,796 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1-8/32 auf 96-26/32 und rentierte mit 2,656 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×