Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

22:36 Uhr

Börse New York

Nasdaq und Google erklimmen Rekordhochs

Die glänzenden Google-Zahlen sorgen für Entzückung an den der Technologiebörse Nasdaq. Sowohl der Index als auch die Google-Aktien schießen auf neue Allzeithochs. Der Dow Jones hingegen muss Verluste hinnehmen.

Die Technologiebörse stellt den Dow Jones in den Schatten. ap

Nasdaq

Die Technologiebörse stellt den Dow Jones in den Schatten.

New YorkStarke Quartalszahlen des Internetkonzerns Google haben die Technologiewerte an den US-Börsen am Freitag angetrieben. Der Suchmaschinenbetreiber hat im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz gesteigert und beim Gewinn erstmals wieder die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Die Aktie sprang über 16 Prozent auf 699 Dollar, nachdem sie zuvor ein Rekordhoch von 703 Dollar markiert hatte. Befeuert von Google kletterten auch die Anteilsscheine des sozialen Netzwerks Facebook an. Das kalifornische Unternehmen will in der kommenden Woche sein Zahlenwerk präsentieren.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Technologie-Sektor überzeugt Anleger

Wie der Wall-Street-Handel lief: Technologie-Sektor überzeugt Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent tiefer bei 18.086 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte dagegen moderate 0,1 Prozent auf 2126 Stellen zu. Der Index der Nasdaq verbesserte sich um 0,9 Prozent auf einen Schlussrekord von 5210 Stellen. Im Wochenvergleich erhöhte sich der Dow um 1,8 Prozent, der S&P um 2,4 Prozent und der Nasdaq um 4,3 Prozent. Für den Nasdaq-Index ist es der größte Zugewinn in einer Handelswoche.

Bei den Einzelwerten stiegen die Aktien von General Electric um 0,7 Prozent. Der Siemens-Rivale hat seine Prognose für sein Industriegeschäft angehoben.

Um 1,1 Prozent abwärts ging es dagegen mit Boeing-Papieren . Der Flugzeughersteller kündigte eine neue Ergebnisvorhersage angesichts von Belastungen bei seinem Tankflugzeug-Programm an.

Die Aktien von AMD gaben 4,3 Prozent nach. Der Chiphersteller ist tiefer in die roten Zahlen gerutscht und auch der Umsatz ging zurück.

Neue Aufträge für WLAN-Antennen bescherten Intercloud Systems einen Kurssprung. Die Papiere 15,5 Prozent zu. Der US-Netzwerkausrüster meldete Aufträge im Wert von rund 2,3 Millionen Dollar von bestehenden und neuen Kunden.

Die Stimmung der US-Verbraucher trübte sich im Juli überraschend ein. Das Barometer für die Konsumlaune fiel auf 93,3 von 96,1 Punkten im Juni, wie die am Freitag veröffentlichte Umfrage der Universität von Michigan auf Basis vorläufiger Daten ergab. Experten hatten mit einer Stagnation gerechnet. Die Stimmung der Verbraucher gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, denn die Konsumausgaben machen rund 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung aus.

Den europäischen Börsen ging zum Wochenschluss der Schwung aus. Der Dax verlor 0,4 Prozent auf 11.673,42 Punkte, der EuroStoxx fiel um 0,2 Prozent auf 3670,34 Zähler. Anleger strichen nach dem Höhenflug der vergangenen Tage Gewinne ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 870 Millionen Aktien den Besitzer. 1075 Werte legten zu, 2000 gaben nach und 134 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,84 Milliarden Aktien 1115 im Plus, 1676 im Minus und 147 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 2/32 auf 98-2/32. Die Rendite sank auf 2,3451 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 23/32 auf 98-15/32 und rentierte mit 3,0779 Prozent. Händler sagten, dass die Marktteilnehmer nach positiven Konjunkturdaten von einer baldigen Zinserhöhung ausgingen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×