Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2010

15:02 Uhr

Börse New York

Obamas Pläne lassen Bankaktien abstürzen

Die US-Börsen sind wegen der Sorge vor einer deutlichen Verschärfung der Finanzmarktregeln am Donnerstag auf Talfahrt gegangen. Der Dow-Jones-Index und der S&P-500 verzeichneten den schlechtesten Handelstag seit Oktober. Selbst die Papiere von Goldman Sachs konnten sich trotz guter Quartalszahlen dem Negativtrend nicht entziehen.

Händler an der Wall Street: Die Berichtssaison läuft auf vollen Touren, nach den Quartalszahlen von Goldman Sachs stehen vor allem Bankwerte im Fokus der Anleger. Quelle: ap

Händler an der Wall Street: Die Berichtssaison läuft auf vollen Touren, nach den Quartalszahlen von Goldman Sachs stehen vor allem Bankwerte im Fokus der Anleger.

HB NEW YORK. US-Präsident Barack Obama will im Zuge der Finanzkrise die exzessive Risikobereitschaft der Banken verringern. Dabei plant er unter anderem den Wertpapierhandel auf eigene Rechnung - den Eigenhandel - zu beschneiden. Nach Meinung von Analysten hätte das große Auswirkungen auf Schwergewichte wie Goldman Sachs und JP Morgan. "Wenn sie den Eigenhandel stoppen, dann wird das nicht nur Liquidität aus dem Markt nehmen, sondern die ganze Struktur der Wall Street verändern", sagte ein Analyst.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 2,01 Prozent schwächer bei 10 389 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf zwischen 10 374 und 10 614 Zählern gependelt war. Der breiter gefasste S&P-500 sank um 1,9 Prozent auf 1116 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 1,1 Prozent auf 2265 Punkte. Im Sog der Wall Street rutschte auch der Dax im späten Geschäft ab und schloss 1,8 Prozent tiefer auf 5746 Punkten.

Die US-Bank Goldman Sachs profitierte im vierten Quartal kräftig vom Investmentbanking und verbuchte einen Nettogewinn von 4,95 Mrd. Dollar. Dennoch konnten sich die Goldman-Papiere dem Negativtrend am Markt nicht entziehen und fielen um 4,1 Prozent. Die JP-Morgan-Aktie sank um 6,6 Prozent.

Ins Minus drückten den Markt auch Verluste bei Energiewerten, weil der Ölpreis um mehr als zwei Prozent auf knapp 76 Dollar je Barrel nachgab. Die Aktie von Exxon Mobil schloss knapp zwei Prozent schwächer, die Chevron-Aktie 2,4 Prozent im Minus. Die Aktien des Navigationsgeräte-Anbieters Garmin rutschten um 5,5 Prozent ab, nachdem der finnische Handy-Hersteller Nokia einen kostenlosen Navigationsdienst für seine Geräte angekündigt hatte.

Deutliche Kursgewinne verzeichneten dagegen die Anteilsscheine des Internet-Auktionshauses Ebay. Sie stiegen um 8,6 Prozent. Der Konzern geht für 2010 von einem höheren Gewinn aus als erwartet. Auch im Weihnachtsquartal verdiente Ebay dank des starken Wachstums bei seinem Bezahldienst PayPal mit 1,4 Mrd. Dollar mehr als Analysten prognostiziert hatten.

Gute Geschäfte verzeichnete zudem die Kaffeehauskette Starbucks, die ihren Überschuss im abgelaufenen Quartal steigerte. Die Starbucks-Aktie kletterte um 1,7 Prozent. Ebenfalls besser durch die Krise kam der Druckerhersteller Xerox, dessen Aktien um 4,4 Prozent zulegten. Dank Kosteneinsparungen verdiente der Konzern mehr als erwartet und gab einen optimistischen Ausblick für das Gesamtjahr ab.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,5 Mrd. Aktien den Besitzer. 649 Werte legten zu, 2401 gaben nach und 87 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,89 Mrd. Aktien 676 im Plus, 2015 im Minus und 107 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 13/32 auf 98-04/32. Sie rentierten mit 3,603 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 18/32 auf 97-28/32 und hatten eine Rendite von 4,504 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×