Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2017

23:02 Uhr

Börse New York

Ölpreis bremst die Wall Street

An der New Yorker Börse sind die Kurse am Donnerstag kaum vom Fleck gekommen. Enttäuschende Unternehmenszahlen und der Ölpreis belasteten die Kurse. Doch zum Schluss preschten Aktien der Gesundheitsbranche vor.

Tag an den Börsen

Wall Street lässt sich nicht von Dax-Rekord anstecken

Tag an den Börsen: Wall Street lässt sich nicht von Dax-Rekord  anstecken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkEin Rückgang der Ölpreise hat am Donnerstag die Wall Street in Schach gehalten. Wegen Spekulationen auf anhaltend hohe Lagerbestände kostete Öl so wenig wie seit Ende November nicht mehr, als die Opec eine Obergrenze für die Förderung beschlossen hatte. Dies zog vor allem Energiewerte in die Tiefe.

Die Zustimmung des Repräsentantenhauses für die von Präsident Donald Trump geplante Rücknahme der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama wirkte sich kaum aus. Wenn Trump damit aber auch im Senat Erfolg habe, könne dies ein positives Vorzeichen für seine geplante Steuerreform sein, sagte Experte Rick Meckler vom Broker LibertyView Capital Management.

Gestützt wurden die Kurse dagegen von der US-Notenbank. Sie hatte sich am Mittwochabend positiv über die Konjunkturaussichten geäußert und die Tür für eine weitere Zinserhöhung im Juni offengehalten.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss nahezu unverändert bei 20.951 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 ging mit einem minimalen Plus von knapp 0,1 Prozent bei 2389 Zählern aus dem Handel. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte ebenfalls rund 0,1 Prozent auf 6075 Stellen zu.

In Frankfurt hatte der Dax zuvor im Handelsverlauf erneut ein Rekordhoch erklommen und bei einem Plus von einem Prozent mit 12.647 Punkten so hoch wie noch nie geschlossen. Die US-Indizes konnten somit nicht Schritt halten mit deutlichen Kursgewinnen in Europa, wo sich vor der Stichwahl in Frankreich die Aussicht auf einen europa- und wirtschaftsfreundlichen Präsidenten verfestigt hatte. Am starken Euro ließ sich ebenfalls ableiten, dass das Interesse der Anleger an diesem Tag eher der Eurozone galt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×